Frau als Zeugin? Zwanziger bestreitet Netzer-Version

Frankfurt/Main (dpa) - Theo Zwanziger hat der Darstellung von Günter Netzer in der WM-Affäre vehement widersprochen. Der frühere DFB-Präsident kündigte an, «mit großer Wahrscheinlichkeit» keine Unterlassungserklärung zu unterschreiben. «Frau Netzer war bei unserem Gespräch von etwa zwei Stunden höchstens eine halbe Stunde dabei», sagte Zwanziger der Deutschen Presse-Agentur bereits am Montag in einem Hintergrundgespräch. Am Mittwoch hob er die Vertraulichkeit auf und bestätigte diese Aussage noch einmal. Zuvor hatte ihm der ehemalige Nationalspieler Netzer über seinen Anwalt eine Abmahnung geschickt.

WM-Affäre: Verbindung zwischen Niersbach-Mitarbeiter und Ermittler

Frankfurt/Main (dpa) - In der WM-Affäre gibt es massive Zweifel an der Unabhängigkeit der vom Deutschen Fußball-Bund beauftragten externen Untersuchung. Der Verband bestätigte am Mittwoch einen Bericht der Wochenzeitung «Die Zeit» (Donnerstag) über eine private Verbindung eines engen Mitarbeiters von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und eines Ermittlers.

Kerber unterliegt Muguruza bei WTA-Finals in Singapur

Singapur (dpa) - Angelique Kerber hat bei den WTA-Finals in Singapur ihre zweite Partie verloren. Gegen die Spanierin Garbiñe Muguruza zog die momentan beste deutsche Tennisspielerin am Mittwoch 4:6, 4:6 den Kürzeren und verpasste den vorzeitigen Halbfinaleinzug. Die Kielerin hat aber noch Chancen auf das Weiterkommen, wenn sie am Freitag ihr abschließendes Gruppenspiel gegen French-Open-Finalistin Lucie Safarova gewinnt.

Blatter attackiert Platini - «Weltfußball nicht nur Champions League»

Zürich (dpa) - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat im Wahlkampf um seine Nachfolge UEFA-Boss Michel Platini scharf attackiert. «Mindestens 140 Verbände können ohne die FIFA nicht überleben. Und diese Leute wollen jemanden, der mit der gleichen Idee vorangeht, dass der Weltfußball nicht nur die Champions League ist», sagte Blatter in einem am Mittwoch veröffentlichten Interview der russischen Staatsagentur Tass. «Ich denke, die meisten Kandidaten wollen das auch so, mit Ausnahme von Platini.»

Deutsche Reiterin stirbt in Brasilien

São Paulo (dpa) - Die deutsche Rennreiterin Sandra Eichenhofer ist in Brasilien nach einem Sturz unter noch nicht ganz geklärten Umständen gestorben. Wie die brasilianische Rennreitervereinigung mitteilte, erlitt die 23-jährige Nachwuchssportlerin als Jockey bei einem Araberrennen in São Paulo durch einen Sturz Rippenbrüche, wurde aber nach einer Behandlung im Krankenhaus wieder entlassen. Dann habe sie jedoch scheinbar einen Herzinfarkt erlitten und sei Dienstagnachmittag (Ortszeit) verstorben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer