Mercedes verkündet offiziell: Drei weitere Jahre mit Hamilton

Monte Carlo (dpa) - Lewis Hamilton hat seinen zum Jahresende auslaufenden Vertrag beim Formel-1-Rennstall Mercedes bis 2018 verlängert. Dies gaben die Silberpfeile am Mittwoch vor dem Grand Prix von Monaco offiziell bekannt. «Mercedes ist meine Heimat, und ich könnte nicht glücklicher sein, für weitere drei Jahre hier zu bleiben», sagte der WM-Führende Hamilton. Der 30-Jährige fährt seit 2013 für Mercedes, 2014 wurde er mit dem Team Weltmeister.

Hannover 96 empört über Schatzschneiders Bayern-Schelte

Hannover (dpa) - Der frühere Bundesliga-Profi Dieter Schatzschneider hat den deutschen Rekordmeister FC Bayern München schwer beleidigt - und ist dafür von seinem Arbeitgeber Hannover 96 gerüffelt worden. «Bayern ist eine Piss-Mannschaft!», sagte der 57-Jährige der «Bild»-Zeitung (Mittwoch) und wiederholte: «Ja, eine Piss-Mannschaft.» Und Trainer Pep Guardiola «würde ich sofort nach Hause schicken», meinte der frühere Spieler und heutige Jugend-Scout von Hannover 96. «Der kann seine Mannschaft gegen Freiburg nicht motivieren.» «Sein Wortlaut ist völlig inakzeptabel», sagte 96-Sprecher Alex Jacob: «Die Aussage Dieter Schatzschneiders über den FC Bayern ist ausschließlich seine persönliche Meinung.»

Prothese als Vorteil? Weitspringer Rehm fordert neues Gutachten

Frankfurt/Main (dpa) - Bringt ihm seine Prothese im Wettkampf mit nicht-behinderten Sportlern Vorteile oder nicht? Um diese Frage endgültig zu klären, hat der unterschenkelamputierte Weitspringer Markus Rehm noch einmal ein neues wissenschaftliches Gutachten gefordert. «Die Untersuchung im vergangenen Jahr hat zu wenig Faktoren berücksichtigt. Es wurden nur die möglichen Vorteile untersucht. Aber es müssen auch die Nachteile, die ich durch die Prothese habe, mit in das Ergebnis einfließen», sagte der 26-Jährige der «Sport Bild» (Mittwoch). Sein Ziel bleibt, irgendwann auch bei Leichtathletik-Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen zu starten.

Blatter erreicht keine Einigung zwischen Israel und Palästinensern

Ramallah (dpa) - FIFA-Präsident Joseph Blatter hat bei seinen Bemühungen um eine Schlichtung zwischen dem palästinensischen und dem israelischen Fußballverband auch gut eine Woche vor dem FIFA-Kongress noch keinen Durchbruch erzielt. Palästina halte an der Forderung nach einem Ausschluss Israels aus der FIFA fest, sagte Dschibril Radschub, Präsident des palästinensischen Fußballverbands, am Mittwoch nach einem Treffen mit Blatter.

Kittel im vorläufigen Tour-Team von Giant-Alpecin - 13 Fahrer berufen

Berlin (dpa) - Ungeachtet seiner gesundheitlichen Probleme steht der achtmalige Tour-Etappensieger Marcel Kittel im erweiterten Aufgebot des deutschen Teams Giant-Alpecin für die am 4. Juli beginnende Frankreich-Rundfahrt. Der Sprinter, dessen Comeback bei der Tour de Yorkshire zuletzt misslang, führt zusammen mit Klassikerspezialist John Degenkolb das 13-köpfige Aufgebot an. Bis zum Tour-Start müssen noch vier Fahrer gestrichen werden.

Lahm sieht Bayern auch ohne neue Stars für Titel in Europa gerüstet

München (dpa) - Kapitän Philipp Lahm sieht den FC Bayern auch ohne neue Stars in der Lage, noch einmal in Europa zu triumphieren. «Diese Mannschaft hat noch einen Champions-League-Sieg in sich, so wie sie jetzt dasteht», erklärte Lahm in einem Interview das Magazins «Stern». «Diese Mannschaft ist in ihrer aktuellen Besetzung absolut konkurrenzfähig. In allen Wettbewerben.» In diesem Jahr waren die Münchner am FC Barcelona im Halbfinale gescheitert, vor einem Jahr an Real Madrid.

DFL stellt sich neu auf: Seifert künftig allein an der Spitze

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Fußball Liga wird keinen Nachfolger für den ausgeschiedenen Geschäftsführer Andreas Rettig verpflichten und stattdessen den bisherigen DFL-Chef Christian Seifert noch weiter stärken. Das gab der Dachverband der 36 Proficlubs am Mittwoch unter dem Schlagwort «Straffung der internen Organisationsstruktur» bekannt. Danach soll Seifert künftig als alleiniger Geschäftsführer an der Spitze der DFL stehen.

Uwe Rösler neuer Trainer beim englischen Zweitligisten Leeds United

London (dpa) - Uwe Rösler hat einen neuen Trainerjob gefunden. Der frühere Stürmer von Manchester City übernimmt zur neuen Saison den englischen Fußball-Zweitligisten Leeds United. Beim Traditionsclub aus Yorkshire, der die Saison auf dem 15. Tabellenplatz beendet hat, hat der gebürtige Thüringer einen Zweijahresvertrag unterzeichnet. Der 46 Jahre alte Coach ist damit der fünfte United-Trainer in weniger als einem Jahr. Rösler hatte zuletzt Zweitligist Wigan Athletic trainiert. Dort war er im November entlassen worden, nachdem er die Latics in der Saison zuvor in die Aufstiegsplayoffs zur Premier League und das FA-Cup-Halbfinale geführt hatte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer