Corinna Schumacher appelliert: «Verlassen Sie die Klinik»

Grenoble (dpa) - Corinna Schumacher hat sich mit einem Appell an die Öffentlichkeit und die Medien gewandt. Die Frau des schwer verletzten Formel-1-Rekordweltmeisters Michael Schumacher mahnte an, die Ärzte und ihre Familie in Ruhe zu lassen. «Es ist mir wichtig, dass Sie die Ärzte und das Krankenhaus entlasten, damit diese in Ruhe arbeiten können – vertrauen Sie bitte deren Statements und verlassen Sie die Klinik. Bitte lassen Sie auch unsere Familie in Ruhe», hieß es in einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung.

Zeitung: Bilder von Schumachers Helmkamera verwertbar

Berlin (dpa) - Die Bilder von Michael Schumachers Helmkamera während seines schweren Skiunfalls sollen einem französischen Medienbericht zufolge verwertbar sein. Wie die Zeitung «Le Dauphiné Libéré» am Dienstag auf ihrer Homepage schrieb, sollen vertrauliche Quellen dies bestätigt haben. Die Aufnahmen könnten helfen, den genauen Unfallhergang zu klären. Schumacher war am 29. Dezember beim Skifahren in Méribel mit dem Kopf auf einen Felsen gestürzt. Er liegt seit mehr als einer Woche auf der Intensivstation des Universitätskrankenhaus von Grenoble im künstlichen Koma.

Ski-Star Vonn sagt Teilnahme an Olympischen Winterspielen ab

Berlin (dpa) - Olympiasiegerin Lindsey Vonn muss nach ihrem Kreuzbandriss auf eine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Sotschi verzichten. Der US-Skistar begründete am Dienstag den Verzicht mit einem zu instabilen rechten Knie. «Ich bin am Boden zerstört. (...) Ich habe alles, was ich kann, versucht, dass ich auch ohne Kreuzband irgendwie stark genug bin», schrieb die 29-Jährige auf ihrer Facebook-Seite und kündigte an, sich operieren zu lassen. Ihr nächstes Ziel sei nun die Heim-WM in Vail im US-Bundesstaat Colorado im Februar 2015.

Innenminister wollen über Reiseverbot von Hooligans sprechen

Hannover (dpa) - Polizeibekannten Hooligans könnte bald bereits die Anreise zu Fußballspielen in Deutschland verboten werden. «Die rechtlichen Regelungen dazu sind vorhanden», sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz (IMK), Niedersachsens Ressortchef Boris Pistorius (SPD), der dpa in Hannover. Es sei in diesem Jahr eine Aufgabe der IMK, «sich damit auseinanderzusetzen, wie man verhindern kann, dass sich bestimmte Gewalttäter überhaupt auf den Weg machen». In diesem Kontext müsse auch geklärt werden, wie bei sogenannten Hochrisikospielen die Anreisewege besser organisiert werden könnten. Denkbar sei auch eine Vereinheitlichung.

Ribéry erwartungsfroh zur Weltfußballer-Gala - Auch Ronaldo dabei

Doha (dpa) - Franck Ribéry blickt der Weltfußballer-Gala in Zürich erwartungsfroh entgegen. «Ich glaube, ich habe eine große Chance. Die Mannschaft und ich haben es 2013 sehr gut gemacht», sagte der Franzose, der 2013 bereits zu Europas Fußballer des Jahres gekürt worden war, im Trainingslager in Doha. Besonders angespannt sei er vor der Entscheidung am kommenden Montag zwischen dem Argentinier Lionel Messi (FC Barcelona), dem Portugiesen Cristiano Ronaldo (Real Madrid) sowie ihm selbst «noch nicht», äußerte Ribéry am Dienstag auf der Club-Homepage. «Schau ma mal, was passiert. Ich kann nur warten», erklärte der 30-Jährige. Indes kündigte auch Ronaldo an, entgegen seiner früheren Ankündigung doch an der Gala teilzunehmen.

Tennisprofis Kerber und Kohlschreiber weiter - Aus für Mayer

Auckland/Sydney (dpa) - Angelique Kerber ist bei ihrer Australian-Open-Generalprobe in das Viertelfinale eingezogen. Beim WTA-Turnier in Sydney setzte sich die 25 Jahre alte Tennisspielerin aus Kiel gegen die Estin Kaia Kanepi mit 6:3, 6:4 durch. Von den deutschen Herren feierte am Dienstag nur Philipp Kohlschreiber einen Erfolg. Der Vorjahresfinalist erreichte beim ATP-Turnier in Auckland durch ein 6:2, 3:6, 7:5 gegen Pablo Carreño-Busta aus Spanien das Achtelfinale. Beim ATP-Turnier in Sydney schieden Florian Mayer und Jan-Lennard Struff aus. Mayer musste sich Marinko Matosevic aus Australien mit 2:6, 6:4, 3:6 geschlagen geben. Struff unterlag dem an Nummer sieben gesetzten Kroaten Marin Cilic 6:3, 3:6, 3:6.

US-Golfprofi Zach Johnson feiert Sieg auf Hawaii

Kapalua/Hawaii (dpa) - Der amerikanische Golfprofi Zach Johnson hat auf Hawaii das Tournament of Champions gewonnen. Der 37-Jährige setzte sich am Montag (Ortszeit) auf dem Plantation Course in Kapalua mit 273 Schlägen vor seinem Landsmann Jordan Spieth (274) durch. Den dritten Platz bei dem mit 5,7 Millionen Dollar dotierten Turnier teilten sich die US-Profis Webb Simpson und Kevin Streelman (beide 275). Für seinen elften Sieg auf der US-PGA-Tour kassierte Johnson 1,14 Millionen Dollar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer