Christian Schreiber
Christian Schreiber kann die Arbeit als DOSB-Athletensprecher nicht mit seinem Berufs- und Privatleben vereinbaren. Foto: Peter Kneffel

Christian Schreiber kann die Arbeit als DOSB-Athletensprecher nicht mit seinem Berufs- und Privatleben vereinbaren. Foto: Peter Kneffel

dpa

Christian Schreiber kann die Arbeit als DOSB-Athletensprecher nicht mit seinem Berufs- und Privatleben vereinbaren. Foto: Peter Kneffel

Frankfurt/Main (dpa) - Christian Schreiber ist als Athletensprecher des Deutschen Olympischen Sportbundes zurückgetreten. Beruf und Familie seien nicht länger mit der Arbeit in der Athletenkommission vereinbar, teilte der 36 Jahre alte mehrfache Ruder-Weltmeister laut DOSB-Mitteilung dem Präsidium mit.

Schreiber war im September 2014 als Nachfolger von Christian Breuer zum Vorsitzenden der DOSB-Kommission gewählt worden und damit auch Mitglied im Präsidium der Dachorganisation.

«Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen», sagte Schreiber, der als Diplom-Kaufmann tätig ist. «Der hohe zeitliche Aufwand für beide Ehrenämter lässt sich mit den über die vergangenen beiden Jahre gestiegenen beruflichen Herausforderungen nicht mehr vereinen», begründete er seinen Schritt.

Präsident Alfons Hörmann dankte Schreiber in seiner Ansprache beim DOSB-Neujahrsempfang im Frankfurter Römer für sein Engagement und äußerte Verständnis für dessen Entscheidung: «Wir haben am Sonntag mit der Athletenkommission über die damit verbundene Neuaufstellung für die Zukunft gesprochen und werden das Präsidium damit hoffentlich auch zeitnah wieder komplettieren.» Als Kandidat gilt der frühere Fecht-Weltmeister Max Hartung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer