Hat jetzt einen russischen Pass: Ahn Hyun-Soo heißt nun Wiktor Ahn. Foto: Yna
Hat jetzt einen russischen Pass: Ahn Hyun-Soo heißt nun Wiktor Ahn. Foto: Yna

Hat jetzt einen russischen Pass: Ahn Hyun-Soo heißt nun Wiktor Ahn. Foto: Yna

dpa

Hat jetzt einen russischen Pass: Ahn Hyun-Soo heißt nun Wiktor Ahn. Foto: Yna

Kolomna (dpa) - Obwohl er nur auf dem elften Platz einkam, sorgte er bei den russischen Meisterschaften der Shorttracker in Kolomna für Aufsehen. Der aus Südkorea stammende dreimalige Olympiasieger Ahn Hyun-Soo nahm seinen neuen russischen Pass entgegen, der auf den Namen Wiktor Ahn lautet.

Bei den Titelkämpfen stand er noch unter seinem koreanischen Namen Ahn Hyun-Soo im Protokoll. Nach seiner Einbürgerung will der südkoreanische Star der Winterspiele von Turin 2006 nun in Sotschi 2014 für seine Wahlheimat an den Start gehen. Um diesem Ziel und seinem neuen Namen (Wiktor = der Siegreiche) gerecht zu werden, muss er aber wieder zu altem Können zurückfinden. In Südkorea hätte Ahn keine Chance mehr auf eine Olympia-Teilnahme gehabt.

Vorbild für die Namenswahl war der einstige sowjetische Rockmusiker Wiktor Zoi (1962-1990), dessen Vater Südkoreaner war. Ahn, der im Moskauer Vorort Nowogorsk trainiert, ist international für Russland startberechtigt und war bereits vor den russischen Meisterschaften für die EM-Mannschaft gesetzt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer