Der Deutsche Fußball-Bund ist weiter die Nummer eins, was die Mitgliederzahlen angeht. Foto: Sven Hoppe
Der Deutsche Fußball-Bund ist weiter die Nummer eins, was die Mitgliederzahlen angeht. Foto: Sven Hoppe

Der Deutsche Fußball-Bund ist weiter die Nummer eins, was die Mitgliederzahlen angeht. Foto: Sven Hoppe

dpa

Der Deutsche Fußball-Bund ist weiter die Nummer eins, was die Mitgliederzahlen angeht. Foto: Sven Hoppe

Berlin (dpa) - Deutschlands größte Sportverbände haben 2013 weiter an Mitgliedern zugelegt. Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) konnte im vergangenen Jahr 22 000 neue Vereinsmitglieder begrüßen und liegt mit 6,82 Millionen Mitgliedern unverändert klar auf Platz eins.

Der Deutsche Turner-Bund (DTB) durchbrach mit 41 565 neuen Mitgliedern die Fünf-Millionen-Marke und bleibt mit großem Abstand zweitgrößter Verband des Landes. Das geht aus der Bestandserhebung 2013 des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) hervor.

Eine Einbuße von fast 32 000 Mitgliedern musste der Deutsche Tennis-Bund hinnehmen, mit 1,47 Millionen Aktiven liegen die Tennisspieler auf Platz drei - knapp vor den Sportschützen (1,37 Millionen - Verlust von 21 642).

Insgesamt sind im deutschen Sport fast 28 Millionen Menschen organisiert. 2013 stieg die Zahl im Vergleich zu 2012 laut DOSB um fast 218 000 auf exakt 27 992 000 an. Die Anzahl der Vereine ist dagegen leicht rückläufig: von 91 080 vor zwei Jahren auf 90 784 im Jahr 2013.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer