WM-Titel
In Posen gewann die deutsche Hallen-Hockey Nationalmannschaft den WM-Titel.

In Posen gewann die deutsche Hallen-Hockey Nationalmannschaft den WM-Titel.

dpa

In Posen gewann die deutsche Hallen-Hockey Nationalmannschaft den WM-Titel.

Posen (dpa) - Deutschlands Hockey-Asse haben ihre Vormachtstellung unter dem Hallendach mit zwei WM-Titeln untermauert. Nach den Damen sicherten sich auch die Herren des Deutschen Hockey-Bundes (DHB) beim 3. Hallen-Championat in Posen den WM-Sieg.

Die Auswahl von Herren-Coach Markus Weise setzte sich im Endspiel gegen Gastgeber Polen allerdings erst in der Verlängerung durch ein «Golden Goal» von Benjamin Wess mit 3:2 (2:2, 1:2) durch. Das Team holte nach 2003 in Leipzig und 2007 in Wien zum dritten Mal die Hallen-Weltmeisterschaft.

«Nahezu jeder hat von uns den Titel erwartet, und wir wollten ihn ja auch. Aber es war verdammt harte Arbeit», sagte Weise. Zuvor hatten die DHB-Damen im Finale Titelverteidiger Niederlande durch ein 4:2 (2:1) entthront und ihren zweiten Hallen-WM-Coup perfekt gemacht.

«Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft», sagte Damen- Trainer Kais al Saadi, dessen Spielerinnen im Turnierverlauf ohne Punktverlust blieben. «Nach nur drei Tagen Vorbereitung haben sie sich in jedem Spiel gesteigert und heute eine überragende Leistung abgeliefert.» Im Halbfinale hatten sich die Deutschen gegen die Ukraine sicher mit 6:2 behauptet, die durch ein 4:2 im «kleinen Finale» über Weißrussland Dritte wurde.

Der Erfolg, den Spielführerin Fanny Rinne (2), Dinah Grote und Stephanie Frenz (je 1) im Finale mit ihren Toren herausschossen, ist umso höher zu bewerten, weil der WM-Dritte von 2007 in Polen mit dem «halben A-Kader» auskommen musste. Denn der andere Teil der besten deutschen Hockey-Spielerinnen weilt derzeit mit Chefcoach Michael Behrmann zu zwei Vier-Länder-Turnieren in Argentinien.

Die Herren, die im Gruppenmatch gegen die Polen (2:3) ihre erste Niederlage bei einer Hallen-WM erlitten hatten, lagen auch im Endspiel schnell 0:2 hinten. Matthias Witthaus und Oskar Deecke retteten die Deutschen in die Verlängerung, in der dann Wess in Überzahl mit dem dritten Tor den deutschen Doppelerfolg sicherte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer