Kommentar Foto
Olaf Kupfer

Olaf Kupfer

Sergej Lepke

Olaf Kupfer

Der Tod von Max Burkhart ist schlimm und eine echte Tragödie. Trotzdem ist er nicht unfassbar, weil jedem Abfahrer klar ist, dass der Tod seit jeher mitfährt. Wer sich mit bis zu 140 km/h senkrecht die Eishänge hinunterstürzt, ist für Mut und Sportlichkeit zu bewundern, muss aber hinnehmen, dass er Grenzbereiche betritt, die an den Abgrund führen. Der Ex-Skistar Marc Girardelli hat nach dem Tod von Poisson davon gesprochen, man könne Berge nicht in Watte packen, ein Restrisiko bleibe immer, Abflügewinkel könne kein Mathematiker vorhersagen. Das zeigt, wie Abfahrer denken. Die Aufgabe ist es, durch konsequent gemäßigte Streckenprofile diesem Denken Grenzen zu setzen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer