Eindrücke aus Bloemfontein.

Olaf Kupfer
Olaf Kupfer

Olaf Kupfer

Olaf Kupfer

Ich habe heute die Nationalhymne schon zum dritten Mal gehört. Nein, ich neige nicht dazu, die Zeilen des Herrn Hoffmann von Fallersleben zum Frühstück zu genießen. Wir sind nur reichlich früh am Stadion gelandet, in dem ab 16 Uhr der Achtelfinal-Knaller zwischen Deutschland und England steigt.

Und seither proben die Volunteers gemeinsam mit der Stadion Technik den Ablauf vor dem Spiel. Einlauf, deutsche Fahne, englische Fahne, Hymne, Abgang. Das Freestate-Stadium in Bloemfontein scheint gerüstet. Und langsam hat sich auch die Stadt mit deutschen und englischen Fans gefüllt. Sonntagmorgen um 9 Uhr sah das noch anders. Da durften wir noch beobachten, wie Thomas Mai, der Service-Mann der deutschen Nationalmannschaft, vor dem Protea-Hotel, in dem die deutsche Elf übernachtet hat, Erinnerungsfotos geschossen hat. 

Schon Samstag sind wir nach Bloemfontein mit unserem Mietwagen aufgebrochen. Wir haben eine kleine Absteige vor der Stadt geentert, 150 Rand pro Person pro Nacht, Das sind nicht einmal 20 Euro. Da freut sich die Buchhaltung in der Heimatredaktion ;-)

Und wir haben eine aufregende Nacht hinter uns, weil das alles irgendwo "in the middle of nowhere" lag, und das Haus von Straußen, Kühen, Schafen und viel zu großen Hunden umlagert war. Brutus hieß der Gute bezeichnenderweise. Aber Lammi, der Hausherr, begrüßte uns mit den Worten: "He's nothing." Ungefährlich also. Hat mich nur im Ansatz beruhigt, als Hund Brutus auf mich losstürmte.

Nun ja. Am Abend gab es heiße Schokolade und Kaffee im viel zu kalten Wohnzimmer, Lammi trug Winterjacke vor seinem kleinen, elektrischen Heizofen, wir nutzten Decken, die uns wärmten. Dazu gab es Ghana gegen die USA im TV. "Drei Monate dauert die Kälte hier nur, acht Monate ist es wunderbar", erklärt Lammi. Wir befinden uns mitten in den drei Monaten..

Umso kontrastreicher der Tag: Jetzt gerade sind es garantiert wieder über 20 Grad, feinstes Fußball-Wetter. Und gerade kommt auch die Aufstellung, die zuletzt angeschlagenen Bastian Schweinsteiger und Jerome Boateng können spielen. Wir sind gespannt und halten der englischen Boulevard-Presse, die heute wieder vom 3. Weltkrieg gesprochen hat, entgegen: Es ist nur Fußball. Aber zu verlieren gegen England - das bleibt selbstverständlich verboten. Mein Tipp: Deutschland gewinnt nach Elfmeterschießen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer