Champion Robert Stieglitz jubelt nach der erfolgreichen Titelverteidigung. Foto: Patrick Seeger
Champion Robert Stieglitz jubelt nach der erfolgreichen Titelverteidigung. Foto: Patrick Seeger

Champion Robert Stieglitz jubelt nach der erfolgreichen Titelverteidigung. Foto: Patrick Seeger

dpa

Champion Robert Stieglitz jubelt nach der erfolgreichen Titelverteidigung. Foto: Patrick Seeger

Offenburg (dpa) - Der Magdeburger Robert Stieglitz bleibt Box-Weltmeister im Supermittelgewicht. Der 30 Jahre alte Titelverteidiger des Verbandes WBO besiegte in der Offenburger Baden-Arena den Stralsunder Henry Weber in zwölf Runden einstimmig nach Punkten (116:112, 118:110, 119:109).

Für Stieglitz war es bereits die fünfte erfolgreiche Verteidigung seines im August 2009 eroberten Titels. In nunmehr 43 Profi-Kämpfen stehen 41 Siege zu Buche. Weber musste die erste Niederlage im 17. Kampf hinnehmen.

Stieglitz wurde seiner Favoritenrolle wie erwartet klar gerecht. Der unerfahrene Herausforderer hielt tapfer dagegen, vermochte ihn aber nicht ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nächster Gegner des Boxers aus dem SES-Stall soll nun am 14. April in Kopenhagen der ehemalige Doppelweltmeister Mikkel Kessler aus Dänemark sein.

Ex-Weltmeister Arthur Abraham kam nach achtmonatiger Ringpause in einem Aufbaukampf zu einem K.o.-Sieg in der fünften Runde über den Argentinier Pablo Farias. Der Supermittelgewichtler aus Berlin will in seiner jetzigen Gewichtsklasse ebenfalls Weltmeister werden, nachdem er bereits im Mittelgewicht Champion der IBF war.

Im zweiten WM-Kampf des Abends verteidigte Dreifach-Titelträgerin Ramona Kühne aus Berlin ihre Titel gegen die Ungarin Renata Domsodi durch technischen K.o. in der achten Runde. Für die 31 Jahre alte Superfedergewichtlerin war es der 19. Sieg im 20. Profikampf.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer