DFB-Präsident Theo Zwanziger nennt Honorare und Ablösesummen im Fußball eine "Unverschämtheit". Ein eher scheinheiliger Vorwurf, denn die Geister, die das Bosman-Urteil rief, wird die Sportart Nummer eins nicht mehr los.

Dass sich Spielervermittler auf diesem Markt hemmungslos bedienen, kann niemand überraschen. So weit so schlecht. Wer freie Marktwirtschaft predigt, wird sich von ethisch-moralischen Prinzipien kaum bekehren lassen. Es sei denn, er macht sie zur Regel. Eine Reform ohne Chancen.
 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer