Berlin Volleys
Die Berliner gewannen auswärts. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Die Berliner gewannen auswärts. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

dpa

Die Berliner gewannen auswärts. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin (dpa) – Die Berlin Volleys haben in der Champions League einen großen Schritt in Richtung K.o.-Runde getan.

Beim tschechischen Qualifikanten Dukla Liberec gewann der deutsche Volleyball-Meister souverän mit 3:0 (25:18, 25:23, 25:16) und hat nach drei Gruppenspielen nun sieben von neun möglichen Punkten auf dem Konto. Nur fünf Tage nach der 1:3-Pleite in der Bundesliga in Lüneburg überzeugten die Berliner durch druckvolle Aufschläge, eine stabile Annahme und konsequente Abschlüsse am Netz.

Herausragender Mann beim Sieger war Zuspieler Tsimafei Zhukouski. Beide Manschaften sehen sich am 2. Februar zum Rückspiel in Berlin wieder. Weitere Gegner in der Gruppe B sind Cucine Lube Civitanova (Italien) und Asseco Resovia Rzeszow (Polen). Im Aufgebot der Berliner fehlte Nikola Kovacevic, dessen Vertrag zu Wochenanfang vorzeitig aufgelöst worden war.

Die Volleyballer des VfB Friedrichshafen verpassten in der Gruppenphase der Champions League gegen den Titelverteidiger Zenit Kasan eine Überraschung. Die Mannschaft des früheren Bundestrainers Vital Heynen verlor gegen die favorisierten Russen mit 1:3 (13:25, 25:23, 13:25, 21:25) und kassierte in der ZF-Arena im dritten Spiel der Gruppe C die zweite Niederlage.

Dennoch kann sich der Champions-League-Sieger von 2007 bei noch drei ausstehenden Partien weiter Hoffnungen auf die K.o.-Runde machen. Um in die Runde der besten zwölf Teams einzuziehen, müsste der deutsche Vizemeister mindestens Gruppenzweiter werden. Bester Punktesammler in den Reihen von Friedrichshafen war der Diagonalangreifer Michal Finger (16), bei Kasan hatte Maxim Michailow (21) die beste Bilanz.

Die United Volleys Rhein-Main erreichten bei ihrer Europacup-Premiere das Achtelfinale im CEV-Pokal. Der Volleyball-Bundesligist aus Frankfurt gewann sein Zweitrunden-Rückspiel gegen OK Mladost Brčko aus Bosnien und Herzegowina mit 3:0 (25:13, 25:9, 25:13). Schon das Hinspiel hatten die Hessen glatt in drei Sätzen für sich entschieden.

In der Runde der besten 16 treffen die United Volleys auf den belgischen Vertreter Topvolley Antwerpen oder den serbischen Pokalsieger Roter Stern Belgrad. Das Heimspiel, erneut in Rüsselsheim, ist für den 31. Januar geplant.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer