Topscorer
Demond Mallet erzielte 15 Punkte beim Sieg der Artland Dragons. Foto: Valda Kalnina

Demond Mallet erzielte 15 Punkte beim Sieg der Artland Dragons. Foto: Valda Kalnina

dpa

Demond Mallet erzielte 15 Punkte beim Sieg der Artland Dragons. Foto: Valda Kalnina

Frankfurt/Main (dpa) - Die Basketballer von ratiopharm Ulm und den Artland Dragons haben die Endrunde um den Pokal der BBL erreicht. Ulm setzte sich im Viertelfinale mit 99:70 gegen TBB Trier durch. Die Dragons aus Quakenbrück wiesen die EWE Baskets Oldenburg knapp mit 78:77 (40:35) in die Schranken.

Als drittes Team ist Gastgeber ALBA Berlin am 23. und 24. März kampflos für das Final Four qualifiziert. Der vierte Teilnehmer wird an diesem Donnerstag zwischen dem deutschen Meister und Titelverteidiger Brose Baskets Bamberg und dem FC Bayern München ermittelt.

Vizemeister Ulm hatte vor 6000 Zuschauern die Partie gegen Trier jederzeit im Griff. Angetrieben von Allan Ray (24 Punkte) und Philipp Schwethelm (20) feierte der Bundesliga-Tabellenzweite einen souveränen Erfolg. Für Trier sammelte Barry die meisten Punkte (15).

Die Artland Dragons musste dagegen bis zum Schluss zittern, ehe der knappe Sieg im Niedersachsen-Derby gegen Oldenburg feststand. MarQuez Haynes (15) und Demond Mallet (15) sorgten für die meisten Punkte bei den Quakenbrückern. Die Oldenburger hatten in Rickey Paulding (22) und Adam Chubb (18) die besten Korbschützen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer