Island - Italien
Italiens Alessandro Gentile punktet gegen Island. Foto: Rainer Jensen

Italiens Alessandro Gentile punktet gegen Island. Foto: Rainer Jensen

dpa

Italiens Alessandro Gentile punktet gegen Island. Foto: Rainer Jensen

Berlin (dpa) - Die deutschen Vorrundengegner Spanien und Italien haben bei der Basketball-EM ihre jeweils ersten Siege gefeiert. Topfavorit Frankreich präsentiert sich am zweiten Vorrundenspieltag ebenso wie Medaillenkandidat Litauen in starker Verfassung.

DEUTSCHE GRUPPE: Nach der Auftakt-Niederlage gegen Deutschland- Bezwinger Serbien gab sich Spanien im Duell mit der Türkei gnadenlos. Die Iberer führten den nächsten Gegner von Dirk Nowitzki & Co. phasenweise vor und gewannen mit 104:77. NBA-Altstar Pau Gasol ragte mit 21 Punkten heraus.

Italien zitterte sich in Berlin gegen Island hingegen zum Premieren-Erfolg. Das Team von Trainer Simone Pianigiani bezwang den tapfer kämpfenden EM-Neuling, der bereits gegen Deutschland gut mitgehalten hatte, mit 71:64. Bester Werfer für Italien war Flügelspieler Alessandro Gentile mit 20 Zählern.

GRUPPE A: Die Franzosen agierten vor Heim-Publikum gegen ein überfordertes Bosnien-Herzegowina ganz anders als noch beim Zittererfolg über Finnland. Beim 81:54 konnten sich die Topstars um Tony Parker (11 Zähler) früh schonen. Russland (79:82 gegen Polen) und der frühere Bundestrainer Henrik Dettmann mit Finnland (66:79 gegen Israel) müssen nach den jeweils zweiten Niederlagen hingegen um das Weiterkommen zittern.

GRUPPE C: Griechenland bezwang im Top-Duell den Vorrunden-Gastgeber Kroatien mit 72:70. In einer packenden Begegnung verpasste Krunoslav Simon mit der Schlusssirene den möglichen Ausgleich. Bei den Griechen überzeugte in Zagreb wieder einmal Point Guard Vassilis Spanoulis mit 16 Punkten und sechs Assists.

Gruppe D: Medaillenkandidat Litauen wird der Favoritenrolle in seiner Gruppe immer mehr gerecht. Nach dem knappen Starterfolg über die Ukraine ließ der dreimalige Europameister dem Vorrunden-Gastgeber Lettland im Baltikum-Duell beim 68:49 keine Chance. NBA-Center Jonas Valanciunas war in Riga mit 15 Punkten bester Werfer für Litauen. Den zweiten Erfolg feierte auch Tschechien mit einem ungefährdeten 78:64 über die Ukraine.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer