Nach seinem Deutschlang-Trip wurde Dennis Schröder von den Atlanta Hawks für ein Spiel gesperrt. Foto: Rainer Jensen
Nach seinem Deutschlang-Trip wurde Dennis Schröder von den Atlanta Hawks für ein Spiel gesperrt. Foto: Rainer Jensen

Nach seinem Deutschlang-Trip wurde Dennis Schröder von den Atlanta Hawks für ein Spiel gesperrt. Foto: Rainer Jensen

dpa

Nach seinem Deutschlang-Trip wurde Dennis Schröder von den Atlanta Hawks für ein Spiel gesperrt. Foto: Rainer Jensen

Atlanta (dpa) - Basketball-Nationalspieler Dennis Schröder von den Atlanta Hawks wird in Zukunft wohl auf Ausflüge während der Saison in der nordamerikanischen Profiliga NBA verzichten.

«Ich denke, ich werde das nicht noch einmal machen. Ein Leader darf so etwas nicht machen», sagte der Braunschweiger nach dem 100:95-Erfolg gegen die Dallas Mavericks um Superstar Dirk Nowitzki.

Schröder flog während der Allstar-Game-Unterbrechung vor knapp zwei Wochen nach Deutschland, verpasste allerdings wegen Visa-Problemen das erste Training in Atlanta und wurde von den Hawks daraufhin für ein Match gesperrt. Dafür hat der 23-Jährige Verständnis. «Egal wie, ein Training darf man nicht verpassen. Es ist gut, dass das jeder weiß», erklärte der Spielmacher.

Lob für Schröder gab es derweil von Landsmann Nowitzki. «Er ist ein sehr selbstbewusster Junge. Er hat alle Fähigkeiten die man braucht, um ein Spielmacher und ein Leader zu sein», sagte der 38 Jahre alte Routinier. «Er hat an seinem Wurf gearbeitet, ist ein toller Scorer und hat eine sehr, sehr vielversprechende Zukunft vor sich.»

Zudem sagte Nowitzki, dass er mit Schröder nach dem ersten Aufeinandertreffen Nummern getauscht haben. «Wann immer er eine Frage hat, wäre ich sehr glücklich, ihm zu helfen. Hauptsächlich macht er sein eigenes Ding und ist offensichtlich auf dem richtigen Weg», betonte der Würzburger.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer