Punktelieferant
Dirk Nowitzki kam gegen die Bulls auf zehn Punkte. Foto: Charles Rex Arbogast

Dirk Nowitzki kam gegen die Bulls auf zehn Punkte. Foto: Charles Rex Arbogast

dpa

Dirk Nowitzki kam gegen die Bulls auf zehn Punkte. Foto: Charles Rex Arbogast

Chicago (dpa) - Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks kommen in der NBA langsam in Schwung. Bei den Chicago Bulls setzten sich die Mavs denkbar knapp mit 99:98 durch und feierten damit erstmals in dieser Saison drei Siege in Serie.

Nowitzki kam erneut auf der Center-Position mit zehn Punkten und zehn Rebounds zu einem Double-Double (zweistellige Werte in zwei Statistik-Kategorien) und entschied damit das deutsche Basketball-Duell mit Paul Zipser für sich. Der aus München gekommene Nationalspieler stand erneut in der Startformation und verbuchte in 19 Minuten fünf Zähler.

«Wir hatten die vergangenen zwei Monate lang wirklich eine harte Zeit, aber die Jungs haben niemals aufgehört, an sich zu glauben und zu arbeiten», sagte Dallas-Coach Rick Carlisle. «Siege wie diese geben uns noch mehr Selbstvertrauen.»

Für die Entscheidung in der ausgeglichenen Partie sorgte Wesley Matthews elf Sekunden vor Schluss mit einem Drei-Punkte-Wurf. Kurz zuvor hatte Nowitzki nur einen von zwei Freiwürfen zur zwischenzeitlichen 96:94-Führung seiner Mavs verwandelt. «Ich musste den Ball nur noch reinwerfen», sagte Matchwinner Matthews, der von Deron Williams schön freigespielt worden war. Bester Werfer bei Dallas war Harrison Barnes mit 20 Punkten.

Die Mavericks haben durch die kleine Siegesserie nun 14 Erfolge auf ihrem Konto. Bei bislang 27 Niederlagen liegen die Texaner als Zwölfter in der Western Conference aber immer noch deutlich hinter den Playoff-Rängen.

Den Bulls reichten auch 24 Punkte von Jimmy Butler nicht. Chicago ist mit einer Bilanz von 21 Siegen und 22 Niederlagen Achter im Osten. Routinier Dwyane Wade konnte die Niederlage an seinem 35. Geburtstag ebenfalls nicht verhindern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer