Chicagos Taj Gibson (r) schlägt Dirk Nowitzki den Ball aus der Hand.
Chicagos Taj Gibson (r) schlägt Dirk Nowitzki den Ball aus der Hand.

Chicagos Taj Gibson (r) schlägt Dirk Nowitzki den Ball aus der Hand.

dpa

Chicagos Taj Gibson (r) schlägt Dirk Nowitzki den Ball aus der Hand.

Chicago (dpa) - Der Qualitätsverlust der Dallas Mavericks wird immer deutlicher und das Auf und Ab der Texaner in der NBA geht weiter. Einen Tag nach dem 109:100-Überraschungssieg gegen Titelverteidiger Los Angeles Lakers verloren die «Mavs» bei den Chicago Bulls mit 77:82.

Nowitzki stand nach seiner Knieverletzung zum vierten Mal in der Start-Fünf. Er traf aber nur sechs seiner 16 Distanzwürfe und konnte die 15. Saisonniederlage mit 19 Punkten nicht vermeiden. «Es wird wahrscheinlich noch ein paar Spiele dauern, aber es wird besser», sagte der 32-jährige Würzburger. «Ich muss meine Beine wieder besser bewegen und mich zurück ins Spiel arbeiten.» Der 2,13- Meter-Riese wirkt nach seiner langen Auszeit immer noch gehemmt und hatte zu wenig Unterstützung im Team von Trainer Rick Carlisle.

Der nach einem Riss der Patella-Sehne im Knie für lange Zeit ausfallende Top-Scorer Caron Butler wird schmerzlich vermisst und macht den Qualitätsverlust im Angriff der Texaner überdeutlich. Der 2,16 Meter große Tyson Chandler deutete mit 12 Zählern und 12 Rebounds neben DeShawn Stevenson und Jason Terry (je 12 Punkte) seine Möglichkeiten an. Aber Playmaker Jason Kidd (8/6 Rebounds/3 Assists) kam nicht so effektiv wie gewünscht ins Spiel.

Auf der Suche nach Ergänzung ist «Mavs»-Besitzer Mark Cuban schon seit längerer Zeit von West nach Ost unterwegs. Angeblich könnte Nowitzki in absehbarer Zeit einen neuen Teamkollegen begrüßen. Nach Angaben mehrerer amerikanischer Medien stehen die «Mavs» kurz vor der Verpflichtung des Kroaten Pedrag Stojakovic von den Toronto Raptors.

«Wir sind eines von mehreren Teams, die großes Interesse an ihm haben», bestätigte Carlisle. Der 33 Jahre alte Stojakovic soll in Dallas Butler ersetzen. Sollte der Transfer mit dem dreimaligen All Star zustande kommen, würden die Texaner Center Alexis Ajinca im Gegenzug an die Raptors abgeben.

«Wenigstens im dritten Viertel haben wir es gut gemacht, die zweite Chance gesucht und keinen Punkt aufgegeben», meinte Nowitzki zu einer zwischenzeitlichen 60:56-Führung. Aber im letzten Viertel drehten die Bulls mit 26:17 Zählern entscheidend auf. Trotz einer eher enttäuschenden Dreier-Wurfquote aus dem Feld (9 Treffer von 28) war Bulls-Jungstar Derrick Rose mit 26 Zählern erfolgreichster Werfer beim 19. Heimsieg von Chicago.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer