Harrison Barnes holte 24 Zähler für die Dallas Mavericks im Spiel gegen Cleveland. Foto: Brandon Wade
Harrison Barnes holte 24 Zähler für die Dallas Mavericks im Spiel gegen Cleveland. Foto: Brandon Wade

Harrison Barnes holte 24 Zähler für die Dallas Mavericks im Spiel gegen Cleveland. Foto: Brandon Wade

dpa

Harrison Barnes holte 24 Zähler für die Dallas Mavericks im Spiel gegen Cleveland. Foto: Brandon Wade

Dallas (dpa) - Von der Lachnummer der Liga zum Favoritenschreck: Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks machen in der NBA derzeit eine bemerkenswerte Verwandlung durch.

Einen Tag nach dem überraschenden Sieg beim Meisterschaftskandidaten San Antonio Spurs besiegten die in dieser Saison bislang chronisch erfolglosen Mavs auch Titelverteidiger Cleveland Cavaliers mit 104:97.

«Das waren zwei sehr mutige Auftritte von uns», lobte Dallas-Coach Rick Carlisle sein Team, in dem Harrison Barnes mit 24 Punkten und elf Rebounds wieder einmal einer der Garanten für den Sieg war. Nowitzki kam in 24 Minuten Spielzeit zwar nur auf acht Punkte und sechs Rebounds, erhielt aber dennoch ein Sonderlob von Carlisle. «Es ist gut zu sehen, dass er immer besser in Schwung kommt. Er schafft unglaublich viele Räume für seine Teamkollegen.»

Die Story des Spiels lieferte aber Yogi Ferrell ab. Der 23 Jahre alte Guard war von Dallas erst vor wenigen Tagen verpflichtet und fürs Erste nur mit einem Zehn-Tages-Vertrag ausgestattet worden. Doch gegen den amtierenden Champion trumpfte der Nobody groß auf und kam am Ende auf 19 Punkte.

«Das ist einfach unglaublich. Ich lebe gerade meinen Traum», sagte Ferrell, der sich nun berechtigte Hoffnungen auf eine längere Anstellung bei den Texanern machen darf. «Ich hätte niemals gedacht, dass ich diese Chance mal bekommen würde», sagte Ferrell, vor einigen Tagen noch in der bedeutungslosen D-League aktiv.

Nun gibt er den Mavericks mehr Tiefe im Kader. Zusammen mit den Leistungssteigerungen von Seth Curry (16 Punkte) und Wesley Matthews (21) sowie dem nach langer Verletzungspause immer mehr seine Form findenden Nowitzki ist Dallas plötzlich wieder ein Team, auf das man achten muss.

Zwar belegen die Mavs mit einer Bilanz von 18:30-Siegen nach wie vor nur Platz 13 in der Western Conference, doch plötzlich scheinen selbst die Playoffs nicht mehr komplett unrealistisch zu sein. Zumal Nowitzki nach wie vor große Lust hat, sich mit den Besten der Liga zu messen. «Das ist der Grund, warum ich immer noch spiele», sagte der 38-Jährige nach dem Duell gegen die Cavs mit Superstar LeBron James, der sich dieses Mal mit 23 Punkten begnügen musste.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer