Überlegen
Pau Gasol (r) wirft den Ball über Dallas-Center Tyson Chandler.

Pau Gasol (r) wirft den Ball über Dallas-Center Tyson Chandler.

Kobe Bryant (2. v. l.) wird von den Mavericks am Korberfolg gehindert.

Mit links: Dirk Nowitzki (r) steigt gegen Ron Artest zum Korbleger hoch.

Lakers-Star Kobe Bryant (r) ärgert sich über den Spielverlauf.

Dirk Nowitzki (l) geht an Lamar Odom vorbei zum Korb.

Dirk Nowitzki (M.) kann nicht von den Lakers-Spielern am Korberfolg gehindert werden.

dpa, Bild 1 von 6

Pau Gasol (r) wirft den Ball über Dallas-Center Tyson Chandler.

Dallas (dpa) - Ausgerechnet gegen Titelverteidiger Los Angeles Lakers haben die Dallas Mavericks ihre Negativserie in der NBA beendet. Die Texaner gewannen mit 109:100 und feierten damit den ersten Sieg nach zuvor sechs Niederlagen in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga.

Der deutsche Superstar Dirk Nowitzki spielte nach überstandener Knieverletzung im heimischen American Airlines Center noch etwas verhalten und kam auf 14 Punkte und acht Rebounds. Die Erleichterung bei den «Mavs» war nach dem so ersehnten Erfolgserlebnis groß. «Wir sind eine erfahrene Truppe und waren verzweifelt auf der Suche nach einem Sieg», erklärte Jason Kidd. «Wir sind aber nicht in Panik geraten, sondern haben weiter zusammengespielt, den Ball laufen lassen und uns den Erfolg so verdient.»

Der Routinier beendete auch seine persönliche Treffermisere und kam auf 21 Punkte und zehn Assists. «Ich habe mit Jet und Dirk zwei Leute an meiner Seite, die genau wissen, wie es geht. Sie haben an mich geglaubt und mich aufgemuntert», lobte Kidd seine Kollegen Nowitzki und Jason Terry. Shawn Marion und Terry waren mit je 22 Zählern erfolgreichste Korbjäger für Dallas. Bei Los Angeles kam der spanische Weltmeister Pau Gasol auf 23, Superstar Kobe Bryant auf 21 Punkte.

«Wir stecken in einem Loch. Aber das ist auch ein Charaktertest», hatte Clubpräsident Donie Nelson vorher zu seinem Team gesagt. Mit einem 28:7-Blitzstart zeigten sich Nowitzki und Co. von Anfang an wiedererstarkt. Der Würzburger sorgte mit einem Dreier zum 104:91 drei Minuten vor Schluss für die Vorentscheidung. L.A.-Trainer Phil Jackson klagte später: «Sie haben uns schwindelig gespielt.»

Nach dem Ende der längsten Durststrecke der vergangenen zwölf Jahre verwies Mavericks-Besitzer Mark Cuban noch einmal auf den Ausfall Nowitzkis: «Wenn man sein Team um einen Spieler aufbaut, und dieser Spieler dann ausfällt, dann ist das logischerweise eine schwere Situation. Plötzlich hat jeder versucht, in der Offensive zu viel zu machen, und das wiederum hat unserer Defensive geschadet.» Mit dem Sieg verbesserte sich Dallas in der Western Conference wieder auf den dritten Platz hinter den San Antonio Spurs und den Lakers.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer