Prominente Zuschauer
Dirk Nowitzki (r) und Mavericks-Besitzer Mark Cuban waren beim Dallas-Sieg gegen Utah Jazz in der Halle. Foto: Larry W. Smith

Dirk Nowitzki (r) und Mavericks-Besitzer Mark Cuban waren beim Dallas-Sieg gegen Utah Jazz in der Halle. Foto: Larry W. Smith

dpa

Dirk Nowitzki (r) und Mavericks-Besitzer Mark Cuban waren beim Dallas-Sieg gegen Utah Jazz in der Halle. Foto: Larry W. Smith

Dallas (dpa) - Im vierten Spiel ohne ihren Superstar Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks in der NBA den dritten Sieg eingefahren. Zwei Tage nach der Niederlage gegen die Minnesota Timberwolves bei der Übergabe der Meisterringe gewann der Titelverteidiger gegen die Utah Jazz mit 116:101.

Nowitzki hofft, nach einwöchiger Pause am Sonntag gegen die San Antonio Spurs ins Team zurückzukehren. Ohne den 33-Jährigen war der Franzose Rodrigue Beaubois mit seiner Saisonbestleistung von 22 Punkten bester Werfer bei den Mavs. «Ich finde, dass Roddy die Point-Guard-Position noch nie so gut gespielt hat. Er hat immer wieder wichtige Aktionen gehabt. Er wird immer besser, daran gibt es keinen Zweifel», lobte Dallas-Coach Rick Carlisle.

Zudem überzeugten Lamar Odom (19), Jason Terry (18), Shawn Marion (16) und Brendan Haywood, der ein Double-Double (12 Punkte, 12 Rebounds) erzielte. Aufbauspieler Jason Kidd musste mit einer Wadenzerrung im ersten Viertel vom Feld.

Dallas musste neben Nowitzki auch auf Delonte West verzichten. Dafür kehrte Vince Carter nach seiner Verletzung ins Team zurück. Bis zum 88:84 zehn Minuten vor Schluss ging es eng zu, dann zogen die Hausherren vor 20 000 Fans mit einem 22:5-Lauf entscheidend davon. «Man muss ihnen Anerkennung zollen. Dallas hat extrem gut getroffen, vor allem, als es darauf ankam. Und wir nicht», sagte Jazz-Trainer Tyrone Corbin. Bei Utah kam Paul Millsap als bester Werfer auf 20 Punkte.

Aus Sicht von Mavericks-Besitzer Mark Cuban ist die EM-Teilnahme Schuld an den Knie- und Formproblemen Nowitzkis. «Er hat für das deutsche Team gespielt - und bereut es inzwischen - und hat einige Zeit freigenommen», meinte Cuban, «das ist nicht die Art, wie sich Dirk normalerweise auf eine Saison vorbereitet.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer