Dirk Nowitzki hat in der NBA bereits mehr als 23 000 Punkte erzielt. Foto: Larry W. Smith
Dirk Nowitzki hat in der NBA bereits mehr als 23 000 Punkte erzielt. Foto: Larry W. Smith

Dirk Nowitzki hat in der NBA bereits mehr als 23 000 Punkte erzielt. Foto: Larry W. Smith

dpa

Dirk Nowitzki hat in der NBA bereits mehr als 23 000 Punkte erzielt. Foto: Larry W. Smith

Dallas (dpa) - Den nächsten Meilenstein seiner ruhmreichen Karriere erreichte Dirk Nowitzki beim 102:76-Sieg der Dallas Mavericks gegen die Milwaukee Bucks mit einem simplen Freiwurf.

Wenige Sekunden, nachdem der deutsche Sportler des Jahres als 23. Spieler in der NBA-Geschichte seinen 23 000. Punkt erzielt hatte, erhoben sich die Zuschauer in Dallas von ihren Plätzen und huldigten dem Basketball-Superstar.

Nach knapp 17 Minuten durfte der 33-Jährige die Ovationen der Fans für seinen Jubiläumszähler entgegen nehmen. Unter den aktiven Profis haben nur Kobe Bryant und Kevin Garnett mehr Punkte erzielt. «Meilensteine werden großartig sein, wenn ich in zehn oder 15 Jahren auf meine Karriere zurückblicke», sagte Nowitzki, «aber im Moment versuche ich meinem Team zu helfen, so viele Spiele wie möglich zu gewinnen.»

Das klappt nach einem holprigen Saisonstart des Meisters mit drei Niederlagen immer besser - für die Texaner war es der vierte Erfolg in Serie. Nowitzki kam dabei in nur 22 Minuten auf elf Punkte sowie fünf Rebounds und konnte dank eines sicheren Vorsprungs bereits Mitte des dritten Viertels den lockeren Erfolg von der Bank aus verfolgen. Erfolgreichster Werfer für die Mavericks war Jason Terry mit 17 Zählern, der Franzose Rodrigue Beaubois steuerte 15 Punkte bei.

Zudem zeigte Neuzugang Vince Carter mit 16 Punkten seine bislang beste Leistung beim Titelverteidiger. «Ich habe versucht, unserem Team vom Start weg Energie zu geben», meinte der 34-Jährige. Mit einer Bilanz von 7:5 stehen die Mavericks weiter auf dem achten und letzten Playoff-Platz im Westen. «Die ersten zwei Spiele waren schlecht. Danach waren wir beschämt und mussten zurückkommen und uns zusammenreißen», begründete Mavs-Coach Rick Carlisle den jüngsten Aufschwung.

Nach der dritten Pleite in Serie muss auch Vizemeister Miami Heat wieder die Umkehr schaffen. Durch das 104:117 bei den Denver Nuggets ist das Starteam aus Florida (8:4) inzwischen auf den sechsten Platz in der Eastern Conference abgerutscht und muss zudem für die nächsten Partien um Guard Dwyane Wade bangen. Der Olympiasieger von 2008 knickte mit dem rechten Fuß um. «Positiv ist, dass nichts gebrochen ist», meinte Wade. «Ich habe mir schon oft den Fuß verstaucht, aber so weh hat es zuvor noch nie getan. Ich muss mich behandeln lassen und kann hoffentlich so schnell wie möglich auf das Feld zurückkehren.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer