Verloren
Der frühere NBA-Star Allen Iverson spielt jetzt für Besiktas Istanbul.

Der frühere NBA-Star Allen Iverson spielt jetzt für Besiktas Istanbul.

dpa

Der frühere NBA-Star Allen Iverson spielt jetzt für Besiktas Istanbul.

Braunschweig (dpa) - Die ganz große Basketball-Gala fiel zwar aus, doch Allen Iverson fühlte sich gut und großartig. «I feel good, I feel great», kommentierte der frühere NBA-Star die 83:85-Niederlage seines neuen Vereins Besiktas Istanbul im Eurocup bei der BG Göttingen.

Rund 80 Medienvertreter und 4202 Zuschauer hatte der Auftritt des 35 Jahre alten Amerikaners nach Braunschweig gelockt. Trotz seiner 18 Punkte, die zumeist Einzelaktionen entsprangen, blitzte nur hin und wieder das Genie des früheren Topscorers der Philadelphia 76ers auf.

Für den Istanbuler Millionen-Einkauf war es die dritte Niederlage im dritten Spiel im Besiktas-Trikot - gleichwohl sah Iverson einen Aufwärtstrend. «Diesmal hatte ich mehr Spielzeit, dadurch wurde mein Rhythmus immer besser», sagte der elfmalige NBA-Allstar mit dem Spitznamen «The Answer». Er plauderte in der Kabine munter drauflos und genoss den Rummel. Um eine Antwort war Iverson auch bei der Frage nach seinem «blauen Auge» nicht verlegen: «Ich habe gegen Ende der ersten Halbzeit einen Finger ins Auge bekommen. Danach habe ich alles ziemlich verschwommen gesehen», sagte der Star, der in der Defensive kaum mitarbeitete.

Bezeichnenderweise holten die Türken in der Zeit, als Iverson auf der Bank saß, einen 12-Punkte-Rückstand auf und gingen sogar nach 33 Minuten erstmals in Führung. «Allen ist noch nicht eingespielt mit dem Team», sagte Besiktas-Trainer Burak Biyiktay. Dennoch schickte er den Ausnahmekönner in den letzten fünf Minuten wieder aufs Parkett. «Er sollte mit seinen Dribblings Fouls provozieren», sagte der Coach. Der Schuss ging nach hinten los. Iverson kassierte kurz vor Schluss ein Offensivfoul und verlor danach wie die türkische Bank beim Stand von 83:83 völlig den Überblick.

Coach Biyiktay legte nach Spielschluss Protest ein, doch ihm war eine neue 14-Sekunden-Regel für die Schussuhr offensichtlich nicht bekannt. «Wir wussten, dass wir bei einer Restspielzeit von 19 Sekunden noch einmal den Ball bekommen», sagte BG-Trainer John Patrick. Göttingens Top-Spieler Trenton Meacham (18 Punkte) schnappte sich den Ball, dribbelte wie einst Iverson und versenkte ihn mit der Schluss-Sirene zum umjubelten Überraschungssieg der Göttinger, die in der Bundesliga nur den vorletzten Platz belegen.

«So einen Wurf habe ich noch nie gemacht», freute sich Meacham. «Wir waren alle aufgeregt, gegen Iverson zu spielen. Er ist einer der besten Spieler überhaupt», sagte der BG-Matchwinner. Sein Kollege Robert Kulawick ergänzte: «Das Spiel wird mir in Erinnerung bleiben. Iverson hat in einigen Phasen gezeigt, dass er etwas drauf hat. Er hat noch einige Probleme mit den europäischen Regeln. Wenn man nicht aufpasst, ist er aber schnell bei 40 Punkten.»

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer