Basketball-Oldie
Routinier Rickey Paulding war bester Werfer bei den Oldenburgern. Foto: Ingo Wagner

Routinier Rickey Paulding war bester Werfer bei den Oldenburgern. Foto: Ingo Wagner

dpa

Routinier Rickey Paulding war bester Werfer bei den Oldenburgern. Foto: Ingo Wagner

Oldenburg (dpa) - Vizemeister EWE Baskets Oldenburg ist im Playoff-Viertelfinale der Basketball-Bundesliga gegen die Telekom Baskets Bonn mit 2:1 in Führung gegangen.

Zwei Tage nach der Niederlage in Bonn gewannen die Niedersachsen in eigener Halle gegen die Rheinländer nach Verlängerung mit 72:71 (63:63, 28:36). Bester Werfer bei den Hausherren war Rickey Paulding mit 14 Punkten. Bei den Gästen kam Ryan Brooks auf 16 Zähler. Das vierte Duell der Best-of-Five-Serie findet am Sonntag wieder in Bonn statt.

Oldenburg erwischte den deutlich besseren Start und zog schnell auf 9:0 davon. Die Bonner benötigten 5:51 Minuten, ehe ihnen durch Kurt Lobby die ersten Punkte gelangen. In der Folgezeit lieferten sich beide Teams einen erbitterten Defensiv-Kampf. Bonn ging mit einer Acht-Punkte-Führung in die Pause, doch nach dem Seitenwechsel konterte Oldenburg mit einem 15:3-Lauf.

In der hektischen Schlussphase unterliefen den Norddeutschen zwei leichte Ballverluste, so dass die Entscheidung in der Verlängerung fallen musste. Dort hatte Oldenburg dann aber die etwas besseren Nerven.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer