Topscorer
John Bryant war beim Sieg des FC Bayern mit 25 Punkten und zwölf Rebounds bester Akteur. Foto: Andreas Gebert

John Bryant war beim Sieg des FC Bayern mit 25 Punkten und zwölf Rebounds bester Akteur. Foto: Andreas Gebert

dpa

John Bryant war beim Sieg des FC Bayern mit 25 Punkten und zwölf Rebounds bester Akteur. Foto: Andreas Gebert

München (dpa) - Titelverteidiger Bayern München hat das Verfolgerduell in der Basketball-Bundesliga gegen die EWE Baskets Oldenburg gewonnen. Die Bayern setzten sich in eigener Halle mit 80:65 durch.

Überragender Akteur bei den Gastgebern war Center John Bryant mit 25 Punkten und zwölf Rebounds. Bei den Oldenburgern kam Chris Kramer auf 15 Zähler. Für die Münchner war es nach drei Pflichtspielniederlagen endlich wieder ein Sieg. Das Starensemble von der Isar verbesserte sich damit auf den zweiten Tabellenplatz

Weiter ungeschlagen an der Spitze bleibt ALBA Berlin. Der Pokalsieger tat sich beim 98:90 bei Phoenix Hagen aber sehr schwer. Erst in den Schlussminuten konnte sich der Favorit entscheidend absetzen. Jamel McLean glänzte mit 33 Punkten und zwölf Rebounds. «Unser Start war nicht so gut. Es ist nicht einfach, zwischen zwei Partien in der Euroleague hier zu spielen», sagte McLean.

Die Bayern schienen das Duell mit Oldenburg eigentlich fest im Griff zu haben und lagen zur Pause mit 13 Punkten vorne (40:27). Doch dann leistete sich das Team von Trainer Svetislav Pesic einige leichte Ballverluste, so dass die Gäste wieder ins Spiel zurückfanden. Im Schlussviertel ging Oldenburg sogar mit 63:62 in Führung, konnte das Momentum aber nicht nutzen. Stattdessen zogen die Bayern wieder davon.

Hinter den Münchnern bleiben auch die Brose Baskets Bamberg den Berlinern auf den Fersen. Die Franken setzten sich gegen die Fraport Skyliners Frankfurt mit 81:62 durch und feierten ihren siebten Saisonsieg. Eine unerwartete Niederlage gab es für die Artland Dragons. Das Team aus Quakenbrück verlor gegen die MHP Riesen Ludwigsburg mit 71:72.

Die Bamberger taten sich gegen die von großen Personalsorgen geplagten Frankfurter eine Halbzeit lang sehr schwer. Obwohl die Gäste ohne zahlreiche Stammspieler angetreten waren, lagen sie nach zwei Vierteln lediglich mit zwei Punkten hinten (31:33). Erst dank eines 18:0-Laufes im dritten Abschnitt setzten sich die Hausherren entscheidend ab. Bester Bamberger Werfer war Ryan Thompson mit 14 Zählern. Bei den Gästen kam der junge Nationalmannschafts-Center Johannes Voigtmann auf 18 Punkte.

In Quakenbrück kam Ludwigsburg zum ersten Auswärtserfolg der Saison. Für die Entscheidung zugunsten der Gäste sorgte der Finne Shawn Huff 3,6 Sekunden vor dem Ende. Im Kampf um die Playoff-Plätze feierte ratiopharm Ulm bereits am Samstag einen wichtigen Sieg gegen die Telekom Baskets Bonn. Beim 82:77 war Nationalspieler Per Günther mit 29 Zählern bester Schütze.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer