Frankfurt/Main (dpa) - Titelverteidiger Bamberg hat die Hinrunde in der Basketball Bundesliga ohne Niederlage abgeschlossen. Die Brose Baskets gewannen das Franken-Derby beim BBC Bayreuth mit 74:57 und feierten damit den 17. Sieg im 17. Spiel.

Alba Berlin kassierte mit dem überraschenden 70:74 bei den Tigers Tübingen hingegen die vierte Niederlage in den vergangenen sechs Partien und bleibt auf dem vierten Tabellenplatz. Bei den LTi Gießen 46ers spitzt sich die Krise bereits dramatisch zu. Die Hessen kassierten mit dem 76:92 gegen Phoenix Hagen die zehnte Niederlage in Serie. Für Trainer Vladimir Bogojevic wird die Luft damit immer dünner.

Bamberg hatte beim kecken Aufsteiger Bayreuth nach drei Kantersiegen erstmals wieder erhebliche Mühe, um die weiße Weste zu verteidigen. Nach einem Zehn-Punkte-Rückstand zur Pause (33:43) kämpften sich die Hausherren vor 4000 begeisterten Zuschauern zu Beginn des Schlussviertels bis auf drei Zähler heran (54:57), doch dann zogen die Gäste wieder davon. Bester Werfer beim Double-Gewinner war Brian Roberts mit 15 Punkten. Bei Bayreuth glänzte Pete Campbell mit 14 Zählern.

Nach dem blamablen 52:103 bei Bamberg Mitte Dezember schien sich Alba mit zwei Siegen in Serie zum Jahresende wieder gefangen zu haben. Doch in Tübingen verspielte das Team von Luka Pavicevic Mitte des dritten Viertels eine Elf-Punkte-Führung (51:40) und brachte sich mit Ballverlusten und vergebenen Freiwürfen selbst um den Erfolg.

Einen Rückschlag mussten auch die Telekom Baskets Bonn hinnehmen. Nach zuvor fünf Siegen verloren die Rheinländer bei den New Yorker Phantoms Braunschweig mit 73:75. Auch 26 Punkte von Folarin Campbell konnten die Niederlage der Gäste, die zur Pause noch mit 13 Zählern (39:26) vorne gelegen hatten, nicht verhindern. Bei Braunschweig überzeugte Brandon Thomas (19).

Am Tabellenende verloren neben Bayreuth auch der Mitteldeutsche BC (46:67 in Göttingen), Schlusslicht Giants Düsseldorf (65:77 gegen Oldenburg) und die LTi Gießen 46ers, die im Kellerduell gegen Phoenix Hagen untergingen. Nach der zehnten Niederlage in Serie wackelt der Stuhl von Chefcoach Bogojevic ganz bedenklich. Geschäftsführer Christoph Syring hatte dem Trainer eine Jobgarantie bis zum 2. Januar gegeben, für den Fall einer weiteren Niederlage aber Gespräche angekündigt.

Mann des Spieltages war Nationalspieler Robin Benzing. Mit 30 Punkten führte er ratiopharm Ulm zu einem 100:93 nach Verlängerung bei den Eisbären Bremerhaven und hielt die Playoff-Hoffnungen seines Teams damit am Leben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer