Reggie Redding (r) hatte es mit ALBA schwer gegen Gustavo Ayon und Real Madrid. Foto: Lukas Schulze
Reggie Redding (r) hatte es mit ALBA schwer gegen Gustavo Ayon und Real Madrid. Foto: Lukas Schulze

Reggie Redding (r) hatte es mit ALBA schwer gegen Gustavo Ayon und Real Madrid. Foto: Lukas Schulze

dpa

Reggie Redding (r) hatte es mit ALBA schwer gegen Gustavo Ayon und Real Madrid. Foto: Lukas Schulze

Berlin (dpa) - ALBA Berlin hat in der Euroleague eine am Ende deutliche Heimniederlage gegen Real Madrid kassiert. Gegen den 31-fachen spanischen Basketball-Meister konnten die Berliner nur in der ersten Hälfte mithalten und verloren am Ende mit 61:79 (34:36).

Durch ihre zweite Niederlage im dritten Top-16-Spiel finden sich die Albatrosse im unteren Mittelfeld der Zwischenrundengruppe E wieder. Alex Renfroe mit 13 und Jamel McLean mit 12 Punkten waren die besten Berliner Werfer, für die Gäste war Sergio Lull am erfolgreichsten (13). Im Gegensatz zu den bisherigen Euroleague-Auftritten gegen europäische Spitzenteams startete der deutsche Pokalsieger hochkonzentriert und ließ die spanischen Superstars Rudy Fernandes und Lull zunächst kaum ins Spiel kommen (10:5).

Doch die Madrilenen konterten mit einem 11-Punkte-Lauf, so dass Vizemeister ALBA Ende des ersten Viertels 15:16 hinten lag. Im zweiten Durchgang lieferten sich die beiden Mannschaften einen harten Kampf, in dem sich keine von beiden nennenswert absetzen konnte. Nach der Pause gingen die Albatrosse nach einmal kurz in Führung (40:38), ehe Reals Distanzschützen das Spiel mit fünf verwandelten Dreiern nacheinander drehten. So ging ALBA vor 9066 Zuschauern mit einem 44:55-Rückstand ins Schlussviertel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer