Patrick Hausding hat es ins Finale vom Drei-Meter-Brett geschafft. Foto: David Ebener
Patrick Hausding hat es ins Finale vom Drei-Meter-Brett geschafft. Foto: David Ebener

Patrick Hausding hat es ins Finale vom Drei-Meter-Brett geschafft. Foto: David Ebener

dpa

Patrick Hausding hat es ins Finale vom Drei-Meter-Brett geschafft. Foto: David Ebener

Barcelona (dpa) - Wassersprung-Weltmeister Patrick Hausding bleibt im Medaillenrennen bei der Schwimm-WM in Barcelona. Vier Tage nach Gold im Synchronspringen vom Turm erreichte der 24-Jährige trotz einer Armverletzung das Finale vom Drei-Meter-Brett.

Nach 409,40 Zählern am Vormittag steigerte sich der Olympia-Vierte auf 447,75 Punkte und Rang fünf. Stärkster im Halbfinale war der chinesische Olympia-Zweite Qin Kai mit 493,65 Zählern.

Nach Platz drei im Vorkampf musste Stephan Feck nach dem Halbfinale und Rang 18 die Wettkampfsachen zusammenpacken. «Ich denke, ich habe trotzdem viel gelernt und mich ganz gut präsentiert nach dem Olympia-Debakel», resümierte der Leipziger nach dem insgesamt guten Auftritt in Spanien.

Für Hausding sei im Finale «alles» drin, meinte Bundestrainer Lutz Buschkow mit einem Lachen. «Ich probiere im Finale, alles in einem Wettkampf zusammenzusetzen», sagte Hausding, dem eine Bizepssehnenentzündung am linken Arm zu schaffen machte. Schon das Heben des Armes hatte am Morgen noch geschmerzt, die Frage nach einem Start geisterte ihm im Kopf herum, dazu hatte er weiter Ohrprobleme. «Die Jungs sind hart genug, um da zu kämpfen», erklärte Buschkow.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer