Beim World Team Cup spielt Jewgeni Korolew für Russland und gewinnt sein Einzel gegen Seppi.

Düsseldorf. In der Tennis-Bundesliga spielt Jewgeni Korolew für den Rochusclub Düsseldorf, international schlägt der 21-jährige Moskowiter mit Wohnort Mülheim für Russland beim World Team Cup auf.

In seinem Auftaktspiel mit großem Erfolg, denn der Weltranglisten 102. bezwang am Sonntag den Italiener Andreas Seppi mit 6:4, 6:4 und brachte sein Team mit 1:0 in Führung.

"Ich kenne mich in Düsseldorf und im Rochusclub ganz gut aus. Deshalb ist das Turnier so etwas wie ein Heimspiel für mich. Ich bin froh, dass ich beim World Team Cup für Russland spielen kann", sagt Korolew nach seinem Debüt bei der Tennis-Mannschafts-Weltmeisterschaft.

Beim Rochusclub geht Korolew ab Juli in seine zweite komplette Bundesliga-Saison. "Er ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft", sagt sein Teamchef Detlev Irmler. "Jewgeni gehört zur Stammbesetzung und wird die meisten Spiele für den Rochusclub absolvieren."

Irmler überzeugte sich am Sonntag vor Ort auf Centre Court II von der guten Form des Rechtshänders, der gegen Seppi mit wuchtigen Aufschlägen und gutem Grundlinienspiel aufwartete. "Das war auch der Schlüssel zum Sieg", sagt Korolew, der in Düsseldorf erstmals vor drei Jahren auf sich aufmerksam machte, als er im Finale des ATP-Challengerturniers gegen den Schweden Andreas Vinciguerra gewann. Vinciguerra nimmt für Schweden in diesem Jahr ebenfalls beim World Team Cup teil.

Der 21-Jährige holte die ersten Punkte bei der Team-WM

Für Jewgeni Korolew ist das Turnier in Düsseldorf ein wichtige Station in seiner Karriere. Einerseits kassiert er für jeden Sieg Weltranglisten-Punkte, am Sonntag waren es 25, andererseits kann er sich international profilieren. Sprachlich hat er das bereits geschafft. Der "russische Bär" spricht neben seiner Muttersprache fließend Deutsch und Englisch.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer