Berggorilla
Im Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo sind die vom Aussterben bedrohten Berggorillas beheimatet. Touristen können die Tiere dort besuchen - doch nun wurde der Park wegen Sicherheitsbedenken vorübergehend geschlossen. Foto: Philipp Laage

Im Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo sind die vom Aussterben bedrohten Berggorillas beheimatet. Touristen können die Tiere dort besuchen - doch nun wurde der Park wegen Sicherheitsbedenken vorübergehend geschlossen. Foto: Philipp Laage

dpa

Im Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo sind die vom Aussterben bedrohten Berggorillas beheimatet. Touristen können die Tiere dort besuchen - doch nun wurde der Park wegen Sicherheitsbedenken vorübergehend geschlossen. Foto: Philipp Laage

Goma (dpa/tmn) - Nach der Entführung eines britischen Paares wurde der Virunga-Nationalpark im Ost-Kongo vorübergehend bis 4. Juni für Touristen geschlossen. Das teilte die Parkverwaltung auf ihrer Website mit. Die Sicherheit der Besucher habe höchste Priorität, hieß es.

Der Virunga-Park ist für seine vom Aussterben bedrohten Berggorillas bekannt. Er liegt jedoch in einer Region, in der verschiedene Milizen aktiv sind. Das Auswärtige Amt hat für den Ost-Kongo schon länger eine Reisewarnung ausgesprochen.

Die Schließung des Parks folgt auf die Entführung eines britischen Touristenpaares nahe des Parks in der vergangenen Woche. Die Briten wurden schnell freigelassen. Bei dem Überfall starb jedoch eine Rangerin. Immer wieder greifen Milizen Ranger des Nationalparks an, der an der Grenze zu Uganda und Ruanda liegt.

Virunga ist der älteste Nationalpark Afrikas. Seit der Wiederaufnahme des Tourismus 2014 kamen nach Angaben der Parkverwaltung mehr als 17 000 Besucher in das Schutzgebiet. Der Tourismus trägt dazu bei, den Park und die Gorillas zu schützen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer