Blick auf den Felsen
Wie in die Landschaft geworfen: Gibraltars imposanter Kalksteinfelsen. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Wie in die Landschaft geworfen: Gibraltars imposanter Kalksteinfelsen. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Quer über die Straße: die Landebahn des Flughafens an der Grenze zwischen Gibraltar und der spanischen Ortschaft La Linea de la Concepcion. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Über der Schlucht spannt sich die neue Windsor-Hängebrücke - eine gute Möglichkeit, Fotos zu schießen. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Das Euro-Zeichen wird wohl bleiben, die EU-Mitgliedschaft nicht. Was mit Gibraltars Tourismus nach dem Brexit passiert, ist eine spannende Frage. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Auch Baden kann man in Gibraltar, zum Beispiel am Mittelmeerstrand Catalan Bay. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Eine Araber-Burg im Süden Spaniens mit britischer Flagge - Gibraltar ist halt anders. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Die Läden sind gut frequentiert: Gibraltar ist auch ein Shopping-Paradies. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Tolle Aussicht: Eine Seilbahn bringt Touristen hinauf zum Upper Rock. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Besonderes Ambiente: In der St. Michael's Cave finden sogar Konzerte und andere Events statt. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Der Legende nach wird Gibraltar so lange britisch sein wie die berühmten Berberaffen auf dem Felsen leben. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Nicky Guerrero ist Gibraltars Tourismus-Direktor. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Kennt die Geschichte Gibraltars: Historiker und Touristenguide Tito Vallejo. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Das britische Überseegebiet Gibraltar liegt an der Südspitze Spaniens. Touristenattraktion ist das Naturschutzgebiet Upper Rock, wo die einzigen freilebenden Affen Europas leben. Foto: dpa-infografik

dpa, Bild 1 von 13

Wie in die Landschaft geworfen: Gibraltars imposanter Kalksteinfelsen. Foto: Manuel Meyer/dpa-tmn

Gibraltar (dpa/tmn) – Bei den Brexit-Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der EU gibt es viele Stolpersteine. Einer von ihnen ist sehr massiv, im wörtlichen Sinne. Der Stein ist 426 Meter hoch, secheinhalb Quadratkilometer groß und liegt fernab der britischen Insel im Süden Spaniens: Gibraltar.

Bereits 1704 nahm Großbritannien den strategisch wichtigen Felsen an der Meerenge zwischen Europa und Afrika in Besitz. Seit Jahrhunderten fordert Spanien ihn zurück. Die Brexit-Verhandlungen haben den Streit um Gibraltar neu entfacht. Vor allem die örtliche Tourismusbranche zittert vor den möglichen Folgen.