Die Playa de Palma soll ein neues Gesicht bekommen – doch das dauert noch eine Weile.

wza_450x333_617625.jpg
Sangria aus Kübeln saufen – nur mal zum Spaß oder „bis der Arzt kommt“.

Sangria aus Kübeln saufen – nur mal zum Spaß oder „bis der Arzt kommt“.

dpa

Sangria aus Kübeln saufen – nur mal zum Spaß oder „bis der Arzt kommt“.

Mallorca. Als Wiege des Pauschaltourismus gefeiert, war die Playa de Palma einst das große Aushängeschild Mallorcas. Doch in den 80er Jahren verkam der sechs Kilometer lange Strandabschnitt zwischen Can Pastilla und S’Arenal: Sonne, Sex und Saufen waren am "Ballermann" angesagt. Etwa 40.000 Hotelbetten und 34.000 Apartments ballen sich in dieser Zone. Jahrelang wurde auf der Baleareninsel diskutiert, wie sich aus der Playa de Palma eine stilvolle Tourismusmeile machen lässt - nun kommt Bewegung in die Sache. Erste Hotels wurden saniert, Grünflächen erweitert, das "Hotel Real Nautic" kommt als erstes unter die Abrissbirne. Wer noch einmal die alte Playa de Palma erleben will, hat nicht mehr lange Zeit.

Ehrgeizige Ziele: Hotels und Ambiente verbessern

Das Konsortium zur Umgestaltung der Playa de Palma will im Frühjahr 2010 den Masterplan präsentieren. Ein Rotterdamer Büro hat den Auftrag dafür erhalten und schon Ideen entwickelt - mit viel Grün, Wasserläufen, dem Rückbau von Gebäuden, parkähnlichen Innenhöfen, einem Kongresszentrum und einer S-Bahn-Linie nach Palma.

Zu den Projekten zählen auch "Internet für alle" und das ehrgeizige Ziel, der erste klimaneutrale Stadtteil Europas zu werden. Rund drei Milliarden Euro soll das auf zehn Jahre angelegte Projekt kosten. "Wir sind ein Reiseziel der ersten Generation, das langsam stirbt", sagt Margarita Nájera, frühere Bürgermeisterin von Calvia und Leiterin des "Consorcio Playa de Palma". Viele Hotels stammen aus den 60er Jahren und haben teilweise noch Zwei-Sterne-Standard. "Die Zimmer sind klein und erinnern an Gefängniszellen. Da will heute niemand mehr wohnen", sagt Nájera. Es gebe sogar Herbergen, die als Stundenhotel geführt werden. Nun sehe das Konzept vor, in vielen Häusern zwei Zimmer zu einem Raum zusammenlegen. Klasse statt Masse ist das Motto: "Wir sind bereit, auf 20.000 Betten zu verzichten."

Erster klimaneutraler Stadtteil weltweit

"Wir wollen als erster Stadtteil weltweit klimaneutral werden", sagt Nájera. Bisher habe es solche Projekte nur für neue Siedlungen gegeben, zum Beispiel in Finnland. Die Reduktion der Kohlendioxid-Emissionen soll vor allem durch die Sanierung von Gebäuden, umweltschonende Verkehrsmittel und den Einsatz erneuerbarer Energien erzielt werden. Zugleich sollen dabei die Hotelfassaden verschönert werden. "Es ist die Entscheidung der Hoteliers, ob sie mitziehen und renovieren oder irgendwann schließen müssen, weil niemand mehr in ihren Häusern Urlaub machen möchte", sagt die Expertin. Es gebe für das Gesamtprojekt auch fremde Investoren, doch die wollten neu bauen.

Besucher-Rückgängen mit neuen Ideen entgegensteuern

Angst, dass dem Projekt jetzt wegen der Finanzkrise und ausbleibenden Urlaubern finanziell die Luft ausgehen könnte, hat an der Playa de Palma niemand. Im Gegenteil: "Die Krise hilft. Denn sie zeigt, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht", sagt Nájera.

Im September 2009 kamen 1,2 Millionen ausländische Touristen auf die Balearen. Das waren 12,4 Prozent weniger als im Jahr davor. Bei den Deutschen betrug der Rückgang 11,6 Prozent. Zwischen Januar und September wurden insgesamt acht Millionen ausländische Touristen auf den Balearen gezählt, das bedeutete ein Minus von neun Prozent.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer