Wer Weihnachten und Silvester nicht zu Hause feiern will, findet einen großen Markt der Möglichkeiten.

In Australien können Urlauber den Jahreswechsel am Strand verbringen.
In Australien können Urlauber den Jahreswechsel am Strand verbringen.

In Australien können Urlauber den Jahreswechsel am Strand verbringen.

dpa

In Australien können Urlauber den Jahreswechsel am Strand verbringen.

Düsseldorf. "Weihnachten kommt immer so plötzlich": Rasch ist diese Ausrede zur Hand, wenn mit der Geschenke-Beschaffung erst zehn Tage vor dem Fest begonnen wird. Wer seiner Familie dann eine Last-Minute-Reise als Überraschung unter den Christbaum legen will, hatte in der Vergangenheit oft Schwierigkeiten.

Denn Reisen über Weihnachten und Neujahr werden langfristig im Voraus gebucht, so dass es in vielen Hotels schon im November hieß: "Über die Feiertage ist nichts mehr zu haben." Doch in diesem Jahr sieht die Situation anders aus. 2009 war für die Reisebranche bisher ein "Spätbucherjahr" - und dieser Trend setzt sich zumindest bei einigen der großen deutschen Veranstalter auch am Jahresende fort.

"Die Hotels geben zum Teil jetzt Specials raus über die Feiertage. Das ist sehr ungewöhnlich", sagt zum Beispiel Angela de Sando von Dertour und Meier’s Weltreisen in Frankfurt. Bereits im September hatte Meier’s-Bereichsleiter Matthias Rotter darauf hingewiesen, dass Silvesterreisen auf die Malediven noch zu haben waren, die in anderen Jahren "mit Erscheinen der Kataloge im Juni ausgebucht gewesen" seien.

Die Inseln im Indischen Ozean gehören zu den Zielen, die de Sando auch jetzt aufzählt, wenn es um freie Restplätze geht. Außerdem zählen dazu Mexiko, Dubai, Oman, Thailand, Frankreich, Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Weite Touren sind auch kurzfristig noch zu haben

Viele Hotels verzichteten in diesem Jahr auf die sonst üblichen Zuschläge zu Weihnachten und Silvester, beobachtet Nina Meyer vom Last-Minute-Spezialisten L’tur. Besonders gefragt sein dürften zu den Feiertagen klassische Ziele wie Ägypten, die Kanaren, aber auch Städteziele wie Paris und London. Außerdem erwartet L’tur, dass es "auch sehr kurzfristig attraktive Fernreiseangebote geben wird", sagt Meyer - zum Beispiel nach Thailand, Kuba und Florida.

Weihnachten geht in diesem Jahr in ein Wochenende über. Viele Menschen haben vier arbeitsfreie Tage hintereinander von Donnerstag (24. Dezember) bis Sonntag (27. Dezember). In zehn Bundesländern beginnen außerdem die Schulferien am Wochenende vor den Feiertagen. Der ADAC in München rechnet daher damit, dass sich der Reiseverkehr auf den Autobahnen einigermaßen gut verteilen wird. Mit dichtem Verkehr und Staus müsse aber dennoch gerechnet werden. Dies gelte zum Beispiel für Samstag, 19. Dezember - in vielen Ländern der erste Ferientag. Für den 23. und 30. Dezember, die letzten Arbeitstage vor Heiligabend und Silvester, erwartet der ADAC ebenfalls "verstärkten Reiseverkehr". Eine erste Rückreisewelle werde dann am 2. Januar, dem Samstag nach Neujahr, einsetzen. Wer sich als Autofahrer seinen Reisetermin aussuchen kann, dem empfiehlt der ADAC den Heiligabend als Anreisetag.

Bereits im Oktober und in der ersten Novemberhälfte habe der Anbieter 50 Prozent mehr Fernreisen verkauft als im gleichen Zeitraum 2008. Dieser Trend werde sich wohl zum Jahresende hin fortsetzen. Besonders gefragt sind als Abreisetermine bei L’tur bisher der 25. und 26. Dezember und die Zeit vom 2. bis 6. Januar für die Rückreise. "Die Leute wollen Heiligabend noch zu Hause sein und dann starten", sagt Meyer. Das gilt auch für die Flugreisen, die bei Neckermann und Thomas Cook Reisen gebucht worden sind.

Bevorzugte Abreisetermine für die sogenannten Mittelstreckenziele zum Beispiel rund ums Mittelmeer sind die Tage vom 25. bis 28. Dezember, erklärt Produktmanager Robert Ostermaier in Oberursel. Auch er spricht davon, dass "Reisen über die Feiertage noch gut buchbar" sind. Nur bei Ägypten müssten Reisende in Sachen Termin und Abflughafen schon flexibler sein.

Das Land der Pharaonen ist auch bei anderen Veranstaltern zu den Feiertagen besonders gefragt. Bei FTI in München sind die Hotels dort - wie in der Karibik und auf den Kanaren - "nahezu ausgebucht", sagt Sprecherin Angela Winter. In Ägypten werde es "langsam eng", erklärt auch Tanja Kraus von der TUI in Hannover. Bessere Chancen haben Gäste beim Marktführer zum Beispiel noch auf Gran Canaria, Fuerteventura und Mallorca sowie bei FTI in Tunesien, Spanien und der Türkei.

Städtereisen werden jedes Jahr früh gebucht

Grundsätzlich haben Neckermann, Thomas Cook Reisen und FTI kein anderes Buchungsverhalten zu Weihnachten und Silvester festgestellt als in früheren Jahren. Die TUI verweist darauf, dass sich an der hohen Zahl der Frühbucher für die Feiertage nichts geändert habe.

Das gilt auch für die beliebtesten Städtereisenziele: Zur Bescherung außer Haus und zum Korkenknallen in der Silvesternacht zieht es die Metropolen-Fans besonders nach Berlin und Hamburg. Neckermann-Managerin Susanne Schlung nennt für Silvester außerdem Wien und Paris. Mehr Gäste als früher ziehe es nach Prag und London.

Unterschiedlich sieht es bei den Anbietern in den Alpen aus. Bei FTI entschieden sich die Gäste zum Beispiel bei Österreich-Reisen "später als für Destinationen, die per Flugzeug erreicht werden", so Angela Winter. Bei Dertour dagegen haben die Skiläufer "weiterhin früh gebucht", erklärt de Sando.

Die Swiss Deluxe Hotels in Zürich, ein Zusammenschluss von 39 Häusern mit fünf Sternen, sind bereits ausgebucht. Wer dort auf das Jahr 2010 anstoßen will und noch kein Zimmer gebucht hat, muss sich also auch diesmal die Ausrede bereitlegen, dass Weihnachten ja immer so plötzlich kommt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer