Leinen los! WZ-Leser gehen im Juli auf große Fahrt. Kreuzfahrt auf der Ostsee.

wza_1500x686_614091.jpeg
Eine Silhouette fast wie ein Scherenschnitt: Viele Türme prägen das Bild von Tallinn, das sich den Besuchern der Stadt am Hafen bietet.

Eine Silhouette fast wie ein Scherenschnitt: Viele Türme prägen das Bild von Tallinn, das sich den Besuchern der Stadt am Hafen bietet.

dpa

Eine Silhouette fast wie ein Scherenschnitt: Viele Türme prägen das Bild von Tallinn, das sich den Besuchern der Stadt am Hafen bietet.

Tallinn. "Im Jahr 1997 wurde unsere Altstadt in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes aufgenommen. Aber schon Jahre davor wurde sie als erste Stadt der Sowjetunion komplett unter Denkmalschutz gestellt", erklärt Rähni, Fremdenführer in Tallinn, und breitet seine Arme weit aus.

"Bitte schön!" Die Blicke der Touristen richten sich auf die Silhouette einer schmucken Stadt: Türme aller Größen und Epochen ragen in den Himmel. Barocke Helme und gotische Spitzdächer, mittelalterliche Giebel und Zwiebeltürmchen werden von stattlichen Wach- und Kanonentürmen der Stadtmauer umringt. Wie ein riesiges Freilichtmuseum liegt die Hauptstadt vor den Kreuzfahrern, die gerade erlebnishungrig von Bord ihres Kreuzfahrtschiffs kommen. Im Stadtzentrum locken Restaurants und Cafés rund um den Rathausplatz. Tische und Stühle, Sonnenschirme und Marktstände stehen auf dem Kopfsteinpflaster. Vom Dach des gotischen Rathauses blicken zwei drachenköpfige Wasserspeier und der "Alte Thomas", die berühmte Wetterfahne der Stadt, herunter.

Trotz des Mittelalter-Flairs und der Hanse-Romantik wirkt Tallinn alles andere als von gestern. Einerseits wurde der Altstadtkern liebevoll restauriert. Andererseits schossen draußen vor der Stadtmauer seit Anfang der 90er Jahre, als Estland seine Unabhängigkeit erlangte, auch gläserne Türme von Banken und Hotels in die Höhe.

Hightech und Altbewährtes liegen dicht nebeneinander: Während Studentinnen in purpurfarbenen Trachten die Besucher in die Vergangenheit locken, stöckeln Altersgenossinnen auf dünnen Absätzen in szenige Bars, zahlen Bustickets per Handy und klappen ihre Laptops auf, wo man kosten- und kabellos Internet-Empfang hat.

Tallinn - ein historischer Hafen voller Lebenslust. Sie können die Lebensgefühl nacherleben - gönnen Sie sich eine Kreuzfahrt mit MS Columbus von Hapag-Lloyd zu den schönsten Häfen der Ostsee: Von Kiel geht es nach Kopenhagen, Visby, Stockholm, Tallinn, St.Petersburg, Klaipeda, Bornholm und wieder zurück in den Hafen nach Kiel.

Von Freitag, 9. Juli, bis Montag, 19. Juli 2010.

Ab 2120 Euro pro Person (Zweibettkabine innen).

Für Abonnenten der Westdeutschen Zeitung sind die Bahnfahrt bis/ab Kiel, 50 Euro Bordguthaben für Getränke sowie ein praktischer Columbus-Rucksack im Preis inbegriffen.

Kreuzfahrt mit Vollpension, Hapag-Lloyd-Reiseleitung, individuelle Unterlagen mit detaillierten Reise-Infos, Veranstaltungen und Vorträge an Bord, Reiserücktrittskosten-Versicherung, alle Hafengebühren und eine Insolvenzversicherung.

Am Mittwoch, 3.Februar, Königsallee 27 in Düsseldorf. Am Dienstag, 9. Februar, Otto-Hausmann-Ring185 in Wuppertal. Am Mittwoch, 10.Februar, Rheinstraße 76 in Krefeld. Beginn ist jeweils um 18 Uhr. Anmeldung werden erbeten (bis zum 2. Februar) unter Telefon 0211/8382-2368 oder per mail an: leserreisen@westdeutsche-zeitung.de

Neben den faszinierenden Reisezielen erleben Sie auf dieser zehntägigen Reise ein vielseitiges Unterhaltungsprogramm an Bord der MS Columbus sowie eine lockere Atmosphäre inmitten einer bunt gemischten Kreuzfahrergesellschaft. Helle, geräumige Kabinen, modernste Ausstattung und Köstlichkeiten der internationalen Küche machen die WZ-Leserreise zu einem unvergesslichen Erlebnis.

Kommen Sie an Bord!

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer