Hotelanlagen mit möglichst vielen Wasserrutschen sind der Urlaubstrend der Saison. Vor allem bei Familien mit Kindern.

Knallbunt und eine Riesengaudi: HL Club auf Lanzarote.
Knallbunt und eine Riesengaudi: HL Club auf Lanzarote.

Knallbunt und eine Riesengaudi: HL Club auf Lanzarote.

srt

Knallbunt und eine Riesengaudi: HL Club auf Lanzarote.

Große und kleine Kinder stehen einfach drauf: Hotels mit Wasserrutschen sind der aktuelle Hit in den Familien-Reisekatalogen. Kein Reiseveranstalter kann es sich leisten, abseitszustehen.

Wo macht das nasse Element am meisten Spaß? Wir geben einen Überblick über die neuesten Trends und die wildesten Bahnen.

Erfunden wurden die sogenannten Aquahotels in der Türkei. Sie folgen einer einfachen Rechnung: Wer in einem Hotel mit eigenen Rutschen eincheckt, der spart sich die teuren Eintrittspreise für den Wasserpark. Längst sind die einschlägigen Ferienresorts in einem wilden Wettbewerbs-Strudel gefangen: Wer hat die höchsten, längsten, wildesten Bahnen? Bei einer einzigen Rutsche gähnen die Gäste nur noch.

Urlaub im Aquahotel spart den Eintritt in den Wasserpark

Top-Aquahotels haben mehrere Dutzend Bahnen mit unterschiedlicher Neigung, mit Tunnels, Loopings und Free-Fall-Strecken. Vom gemächlichen Familienspaß bis zum Nervenkitzel muss alles dabei sein. Wie die Hotels, so die Reiseveranstalter: Keiner kann es sich mehr leisten, abseitszustehen. Zwei widmen dem nassen Vergnügen sogar eigene Rutschenkataloge: Öger Tours und Bentour Swiss.

Öger hat sich dazu sogar ein eigenes Bewertungssystem einfallen lassen: Es zählt schwarze, rote und blaue Abfahrten wie beim Skiurlaub, fachmännisch werden die Zahl der Kurven und die Kleinkindeignung geprüft.

„Rutschen-Tipps“ schon im Katalog

Bei Neckermann Reisen sind die Hotels mit Aquapark im Katalog „Family Flugreisen“ zusammengefasst und mit dem Logo „Rutschen-Tipp“ gekennzeichnet. FTI lockt die Kunden der HL Hotels auf Lanzarote mit Gratiseintritten ins neue Rutschenparadies Dino Park. 1-2-Fly bietet acht Hotels mit dem Logo „Splash World“ an, davon drei neue auf Rhodos, Korfu und Lanzarote. ITS schließlich zählt allein im Türkeikatalog 400 Rutschen mit zusammen acht Kilometern Länge. Im neuen Family-Katalog weist das „Poolaction“-Piktogramm auf Hotels mit Rutschenspaß hin.

Die Türkei ist und bleibt das wichtigste Rutschenziel. In rund 40 Rutschenhotels kann man sich gehörig nass machen. Zu den Top-Rutschenresorts gehören der Ali Bey Club Park in Manavgat bei Side mit 18 Rutschen für Kenner und Könner und drei weiteren für kleinere Kinder. Noch mehr Rutschvarianten bietet das Güral Premier Resort in Tekirova mit zusammen sogar 27 Rutschen, darunter dem adrenalinfördernden „Black Hole“ und zwei gemütlichen Rafting Slides, in deren Gummibooten die ganze Familie Platz hat.

Das ist aber immer noch nicht der größte Aquapark des Landes. Der gehört zum Aqua Fantasy Aquapark Hotel in Kusadasi: Gigantische 30 Rutschen sind dort im Angebot, darunter die „Boomerang Speed“-Rutsche für besonders wilde Naturen, die „Crazy Raft“-Familienrutsche und die Parallelrutsche für Pärchen mit Hang zum gemeinsamen Wasserspaß.

Ägypten macht der Türkei Konkurrenz

Längst sind auch andere Länder auf den Trend aufgesprungen. Allen voran Ägypten: Dort präsentiert das Albatros Jungle Aqua Park Resort in Hurghada am Roten Meer nicht weniger als 35 Rutschen, davon 14 für Könner. Damit sticht es sogar die türkischen Top-Resorts aus, wenn auch die einzelnen Bahnen meist etwas kürzer sind. Auch der PrimaSol Titanic & Aquapark mit 30 Rutschen, ebenfalls in Hurghada, und das Tirana Aquapark Resort in Sharm el Sheikh bieten viel Nervenkitzel in ihren nassen Röhren.

Mittlerweile holt auch Spanien n puncto Rutschen auf. Die Iberostar-Hotelkette verpasst zum Beispiel allen ihren „Premium-Gold“-Hotels gerade Wasserpark und Wellenpool. Platz eins unter den iberischen Rutschenparadiesen hält aber unangefochten die Ferienanlage Port Aventura an der Costa Dorada unweit von Barcelona.

Neben vier Themenhotels und der höchsten Achterbahn Europas kommt man dort auf 16 Wasserbahnen gern ins Rutschen, darunter in diesem Sommer neu in der höchsten Freefall-Rutsche des Kontinents: Aus 31 Metern Höhe geht es 55 Grad steil in die Tiefe.

Wer bereit ist, etwas weiter zu fliegen, findet in Dubai und Abu Dhabi weitere spektakuläre Rutschen-Dorados. Im Januar eröffnete in Abu Dhabi die „Yas Waterworld“ auf der künstlichen Insel Yas Island. 43 Rutschen ziehen die Gäste an, darunter „Dawwama“, die weltweit größte Tornado-Wasserrutsche, in der bis zu sechs Personen gleichzeitig durch einen 20 Meter hohen Trichter gewirbelt werden.

Und im Hotel „Atlantis The Palm“ in Dubai lockt der Rutschenturm „Leap of the Faith“ mit einem wahrlich unvergesslichen Thrill: Wer dort startet, der rutscht Sekunden später in einem gläsernen Unterwassertunnel mitten durch ein echtes Haifischbecken. Nervenkitzel und Wasserspaß sind da gleichermaßen garantiert. Wetten, dass?

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer