Frühschoppen im weltweit ersten Brauhaus auf den Meeren.

Braumeister Andreas bei der ersten Kostprobe des „Aida-Zwickels“. Urteil: süffig.
Braumeister Andreas bei der ersten Kostprobe des „Aida-Zwickels“. Urteil: süffig.

Braumeister Andreas bei der ersten Kostprobe des „Aida-Zwickels“. Urteil: süffig.

Braumeister Andreas bei der ersten Kostprobe des „Aida-Zwickels“. Urteil: süffig.

Andreas Hegny legt den Hebel um. Zischend fließt eine trübe, hellgelbe Flüssigkeit ins Glas. Der 27-Jährige hält es sich unter die Nase, riecht, guckt zufrieden und nimmt dann einen ordentlichen Schluck vom "Aida-Zwickel", vom ersten an Bord eines Kreuzfahrtschiffs gebrauten Bier.

Gerste, Hopfen, Hefe, Wasser - alle Rohstoffe sind reichlich vorhanden. Aus zolltechnischen Gründen darf nur auf See gebraut werden. Dann strömen täglich rund 500 Liter Gerstensaft aus dem Sudhaus in die drei Kupfertanks. Nach vier Wochen ist es reif für den Ausschank an die 2.192 Passagiere, die sich vor allem auf den bayrischen Weißwurst-Frühschoppen freuen. Vier Sorten stellt Braumeister Hegny her, darunter auch das obergärige Hövels nach original Dortmunder Geheimrezept. Das exklusive Aida-Bier mit fünf Volumenprozent Alkohol ist "sehr hopfenblumig und frisch im Mund, sehr süffig", verspricht Hegny. In einstündigen Bierseminaren können sich die Passagiere das Brauen hautnah erklären lassen.

Andreas Hegny bleibt bis zum Sommer auf der "Aidablu". Eine Kreuzfahrt hat er bislang noch nie gemacht. "Aber das klappt schon mit der Seefestigkeit." Welches ist denn das Lieblingsbier des Braumeisters? Andreas Hegny in seinem charmanten Odenwälder Dialekt: "Och, Freibier schmeckt eigentlich ganz lecker."

Der Reiseanbieter wächst und wächst. Der Umsatz stieg im Jahr 2009 um 27,6 Prozent auf 722,1 Millionen Euro. 414.000 Gäste reisten im vergangenen Jahr auf den Schiffen der AIDA-Flotte - 23 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Bis 2012 wird das Kreuzfahrt-Unternehmen in jedem Jahr ein neues Schiff erhalten. Alle Neubauten werden bei der Meyer Werft in Papenburg gebaut. Damit investiert AIDA Cruises mehr als zwei Milliarden Euro in sein Neubauprogramm und sichert mehr als 5.000 Arbeitsplätze deutschlandweit. Im Jahr 2012 werden dann neun Clubschiffe zur Flotte gehören und Reisen im Mittelmeer, rund um die Kanaren, in Nord- und Ostsee, der Karibik, in Süd- und Mittelamerika, in Dubai, Nordamerika sowie in Asien anbieten.

AIDA-Cruises Präsident Michael Thamm: "Kleinere Schiffe werden wir nicht mehr bauen."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer