Touristen am Strand in Spanien
Das Rauchverbot in Spanien ist streng - am Strand greift es aber nicht. Dort darf weiter gequalmt werden.

Das Rauchverbot in Spanien ist streng - am Strand greift es aber nicht. Dort darf weiter gequalmt werden.

dpa

Das Rauchverbot in Spanien ist streng - am Strand greift es aber nicht. Dort darf weiter gequalmt werden.

Madrid (dpa/tmn) - Die neuen strengen Einschränkungen für Raucher in Spanien betreffen auch viele Touristen. Grundsätzlich darf jetzt in allen öffentlichen Innenräumen nicht mehr geraucht werden.

Das gilt laut dem Gesetzestext für Kneipen genauso wie für Restaurants oder Diskotheken. Raucherzonen gibt es dort nicht mehr - wer qualmen will, muss vor die Tür. Am Strand und in Strandbars im Freien sowie in Terrassenlokalen greift das Verbot dagegen nicht. Auf Mallorca und in anderen Urlaubszentren haben Gastwirte außerdem bereits angekündigt, für die Raucher draußen Stehtische aufstellen zu wollen.

Auf den spanischen Flughäfen konnte bislang noch in Raucherkabinen geraucht werden - die gibt es nun nicht mehr. Auf Bahnhöfen und in Zügen galt schon zuvor ein Rauchverbot. Hotels dürfen höchstens 30 Prozent der Zimmer für Raucher reservieren. Es müssen aber immer dieselben Zimmer sein - so dass Nichtraucher sicher sein können, nicht in einem Raum zu übernachten, in dem vor kurzem noch geraucht wurde. In Innenhöfen von Hotels darf gar nicht geraucht werden.

Rauchen im Freien ist auf Kinderspielplätzen, Schulhöfen sowie in den Außenbereichen von Krankenhäusern und Schulen verboten. Das neue Gesetz, das als eines der strengsten Rauchverbote der Welt gilt, ist am 2. Januar in Kraft getreten.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer