Die neue «A-Rosa Brava»
Die neue «A-Rosa Brava» ist auf der Neptun-Werft in Warnemünde gebaut worden.

Die neue «A-Rosa Brava» ist auf der Neptun-Werft in Warnemünde gebaut worden.

A-Rosa/dpa/tmn

Die neue «A-Rosa Brava» ist auf der Neptun-Werft in Warnemünde gebaut worden.

Rostock (dpa/tmn) - Leinen los bei der Flussschiffreederei A-Rosa: Der Anbieter setzt ein drittes Schiff auf dem Rhein und seinen Nebenflüssen ein. Die Taufe der «A-Rosa Brava» st am Freitag (1. April) in Frankfurt/Main.

Danach soll das Schiff unter anderem Kurs auf Straßburg, Basel, Köln und Koblenz nehmen. Taufpatin ist nach Angaben der Reederei die 39-jährige Mirjam Brockmann aus Frankfurt, die diese Ehre als Gewinnerin einer öffentlichen Ausschreibung erhalten hat.

Die «A-Rosa Brava» ist 135 Meter lang und 11,40 Meter breit, ihr Tiefgang beträgt etwa 1,60 Meter. Von den 99 Außenkabinen haben 70 einen französischen Balkon. An Bord ist dem Anbieter zufolge Platz für bis zu 202 Passagiere. Neben einem Restaurant mit «Live Cooking» gibt es auch ein Spa mit Außenwhirlpool und ein großes Sonnendeck.

Für die Reederei ist der Neuzugang das insgesamt neunte Schiff in der Flotte. Die Routen auf Rhein, Main und Mosel teilt sich die «A-Rosa Brava» dabei mit ihren Schwesterschiffen «A-Rosa Aqua» und «A-Rosa Viva». Die anderen sechs Schiffe sind auf der Donau sowie auf Rhône und Saône in Frankreich unterwegs. Durch zwei weitere Neubauten, die im Frühling 2012 und 2013 getauft werden sollen, plant das Unternehmen die Zahl der Schiffe auf elf zu steigern.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer