Tourismus auf Mallorca
Touristenbahn vor der Disco Oberbayern in Arenal: Künftig soll es verboten sein, sich in Badesachen und mit freiem Oberkörper durch die Stadt zu bewegen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Touristenbahn vor der Disco Oberbayern in Arenal: Künftig soll es verboten sein, sich in Badesachen und mit freiem Oberkörper durch die Stadt zu bewegen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

dpa

Touristenbahn vor der Disco Oberbayern in Arenal: Künftig soll es verboten sein, sich in Badesachen und mit freiem Oberkörper durch die Stadt zu bewegen. Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Palma de Mallorca (dpa) - Die spanische Polizei will die Sicherheit der Urlauber auf der Ferieninsel Mallorca verbessern. Wie die Zeitung «Diario de Mallorca» am Donnerstag berichtete, soll die Strandgegend um den «Ballermann» eine Touristenpolizei bekommen.

Dabei handelt es sich um eine Dienststelle, in der sich die Urlauber in ihrer Sprache an die Beamten wenden können. In anderen Gemeinden gibt es eine solche Polizei bereits.

Zudem wollen die verschiedenen Polizeieinheiten im Kampf gegen die Kriminalität enger zusammenarbeiten. In den Badeorten entlang der Playa de Palma sind vier verschiedene Einheiten im Einsatz: die Ortspolizei von Palma und Llucmajor, die Nationale Polizei und die paramilitärische Guardia Civil (Zivilgarde).

Ursprünglich war geplant, für die Playa de Palma ein gemeinsames Polizeikommando zu schaffen. Dieses Vorhaben sei jedoch aus rechtlichen Gründen gescheitert, berichtete das Blatt. Stattdessen solle eine gemeinsame Arbeitsgruppe den Kampf gegen fliegende Händler, Hütchenspieler oder gegen Prostituierte, die Urlauber ausrauben, besser koordinieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer