Wer einen Trip in den Big Apple plant, sollte die Regenjacke nicht vergessen. Denn New York zählt mit durchschnittlich zehn Regentagen pro Monat zu den niederschlagsreichsten Städten der USA - im April regnet es dort am häufigsten. Doch das sollte die Stimmung nicht trüben, denn die Großstadt hat Touristen so einiges zu bieten, das man auch bei schlechtem Wetter genießen kann.

Museen im Big Apple
Eine der ersten Anlaufstationen bei schlechtem Wetter im Urlaub sind Museen. Und im Big Apple gibt es genug davon, so dass es beinahe möglich wäre, den gesamten Urlaub ausschließlich in den unterschiedlichen Museen zu verbringen. Zu den bekanntesten zählt unter anderem das American Museum of Natural History - eines der größten Naturkundemuseen weltweit. Insbesondere die Sammlung an Dinosaurier-Skeletten, die ebenfalls zu den weltweit größten Sammlungen dieser Art gehört, lockt viele Besucher an. Der Eintritt liegt bei 23 Dollar für Erwachsene und 13 Dollar für Kinder - im Preis inbegriffen sind die mehrmals täglich stattfindenden Führungen. Das Museum liegt am Rande des Central Parks - einer Gegend, in der sehr viele Touristen während ihres Urlaubs unterkommen. Hotels in der Nähe des American Museum of Natural History findet man ohne Weiteres online - zum Beispiel über ab-in-den-urlaub.de.

Ein weiterer Höhepunkt für Museumsliebhaber stellt das MoMa dar (das Museum of Modern Art), das zu den Museen moderner und zeitgenössischer Kunst gehört. Seine Sammlung umfasst auf einer Fläche von 60.000 m² mehr als 150.000 Werke aus dem Bereich Design und Architektur und darüber hinaus auch Skulpturen, Gemälde und Zeichnungen. Aber auch Filme und Videokunst sind Teil der Ausstellung. Das Museum bietet den Besuchern eine große Bandbreite unterschiedlicher Kunstgattungen: Die Werke solch bekannter Künstler wie Pablo Picasso, Andy Warhol, Gustav Klimt, Jackson Pollock oder Roy Lichtenstein sind dort ausgestellt.

Natürlich gibt es noch zahlreiche weitere Ausstellungen im Big Apple zu bestaunen. Wer ausreichend Zeit hat, kann beispielsweise auch das Museum of the City of New York, das Guggenheim Museum oder The New York City Police Museum besichtigen.

Musicals am Broadway
Ein Musical-Besuch am Broadway ist für viele das Highlight ihres New-York-Besuchs. Die zahlreichen Shows lassen einen das schlechte Wetter auf den Straßen New Yorks ganz schnell vergessen. Informationen zu aktuell laufenden Stücken, Preisen und Adressen der unterschiedlichen Theater gibt es auf der Webseite Broadway Collection.

Insidertipp: An den sogenannten TKTS-Standorten, am Times Square und am South Street Seaport in Lower Manhattan, hat man die Chance, für viele Musicals noch günstige Restkarten zu erhalten. Am Times Square können Musical-Begeisterte einige Stunden vor dem jeweiligen Showbeginn ihr Glück versuchen, in Lower Manhattan bereits einen Tag vorher.

Kulinarische Vielfalt auf dem Chelsea Market
Wer im Big Apple auf kulinarische Entdeckungsreise gehen möchte, der sollte den Chelsea Market besuchen. In der früheren Keksfabrik wurde der beliebte Oreo-Keks erfunden. Heutzutage entdeckt man dort beim Schlendern Feinkost-Läden, Bäckereien, Weinhändler, kleine Boutiquen und natürlich auch Restaurants. In der Markthalle ist für jeden Geschmack etwas dabei - die kulinarische Palette reicht von süßen Schlemmereien wie Cheesecake und Cupcakes bis hin zu herzhaften Leckereien wie frischem Fisch und italienischen Spezialitäten. Außerdem eignen sich die kleinen Läden hervorragend dazu, vor dem Heimflug kleine Mitbringsel zu finden.

Bildrechte: Flickr New York facets - Umbrella cover [Explored] Franck Michel CC BY 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten