Cooee heißen die zehn Häuser, die ab Sommer kommenden Jahres buchbar sind.

Köln. Ein Zimmer mit Meerblick – das ist bei einem Urlaub an der Küste oder auf der Insel einer der wichtigsten Wünsche der Hotelgäste. Doch dieser Aspekt hat einen Konkurrenten bekommen: Für viele Urlauber ist WLAN auf dem Zimmer inzwischen bedeutender als der Ausblick auf Strand und Wellen, weiß René Herzog, Sprecher der Geschäftsführung von DER Touristik Köln.

Kostenfreies Internet in der gesamten Hotelanlage

Der Reiseveranstalter greift diesen Trend auf und geht mit einer Reihe von Motivhotels unter dem Namen Cooee an den Start. Jedes dieser Häuser wird über kostenfreies Internet in der gesamten Hotelanlage und USB-Anschlüsse in allen Zimmern verfügen. Zehn Hotels auf Mallorca und Ibiza, in der Türkei, Griechenland, Ägypten, Tunesien und Bulgarien tragen ab nächsten Sommer den Namen Cooee. Die Bezeichnung greift einen Begriff aus der Sprache von Australiens Ureinwohnern auf und heißt so viel wie: „Ich bin hier, wo bist du?“ Seit hunderten Jahren verbindet der Cooee-Ruf Australiens Ureinwohner. Schon bald soll der Name auch Urlauber und ihre daheim gebliebenen Verwandten und Freunde in den verschiedensten Ländern verbinden. Neben Verständigung und Kommunikation bilden Genuss, Wohlfühlfaktor und Service die weiteren Schwerpunkte des Cooee-Konzeptes.

Insgesamt blickt DER Touristik Köln mit den Marken ITS, Jahn-Reisen und Travelix auf ein erfolgreiches Touristikjahr 2013/14 mit einem Umsatzplus von vier Prozent zurück. „Uns freut besonders, dass die Wiederbelebung des Tourismus in Ägypten geklappt hat. Auch Griechenland findet zu seiner alten Stärke zurück“, erklärt Herzog. So verzeichnet das Ende Oktober abgeschlossene Touristikjahr bei Ägypten-Buchungen ein Plus von zehn Prozent. Griechenland kommt ebenfalls auf diese Zahl. Favorit ist dabei Kreta. Die größte Insel Griechenlands erzielte ein Plus von rund 40 Prozent.

Als weiterer Gewinner kann auch Italien genannt werden, das ebenfalls um zehn Prozent zulegte. Kuba verzeichnete sogar ein Plus von 45 Prozent. Zu den Verlierern gehören Kenia mit einem Minus von 20 Prozent und Thailand (Foto: dpa) mit minus 13 Prozent.

Für die kommende Saison haben ITS und Jahn Reisen insgesamt 17 000 Hotels im Programm. Das entspricht einer Steigerung von 25 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Eine wichtige Neuerung ist zudem, dass der ITS Family-Katalog sich jetzt auch interaktiv präsentiert. Neben den gedruckten Informationen können Interessenten mithilfe der App „ITS Interaktiv“ erstmals auch zusätzliche digitale Inhalte mit ihrem Smartphone oder Tablet entdecken und tagesaktuelle Preise zum Sommerkatalog 2015 abrufen. Die App ist für Android- und Apple-Geräte kostenlos erhältlich.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer