Winterreisewelle schwillt ab
Auf Deutschlands Autobahnen soll es dem ADAC zufolge an diesem Wochenende vergleichsweise ruhig bleiben.

Auf Deutschlands Autobahnen soll es dem ADAC zufolge an diesem Wochenende vergleichsweise ruhig bleiben.

dpa

Auf Deutschlands Autobahnen soll es dem ADAC zufolge an diesem Wochenende vergleichsweise ruhig bleiben.

München (dpa/tmn) - Ein Abschwellen der Winterreisewelle sorgt am Wochenende (14. bis 16. Januar) für vergleichsweise ruhige Straßenverhältnisse in Deutschland. Nur in den Wintersportzentren werde etwas mehr los sein, prognostiziert der ADAC in München.

Dies gelte vor allem für den Samstag. Nicht ohne Staurisiko sind Verkehrsteilnehmer wie üblich in den Ballungszentren unterwegs. Folgende Strecken werden laut ADAC besonders belastet sein:

- A 3 Frankfurt/Main - Würzburg - Nürnberg

- A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden

- A 5 Frankfurt/Main - Karlsruhe - Basel

- A 7 Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte

- A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg

- A 9 München - Nürnberg - Berlin

- A 93 Inntaldreieck - Kufstein

- A 95/B 2 München - Garmisch-Partenkirchen

- A 99 Umfahrung München

Auch auf den Fernstraßen in den Alpenländern dürfte es sich am Wochenende vergleichsweise entspannt reisen lassen. Lediglich in den Vormittags- und Abendstunden sollten Verzögerungen eingeplant werden. Abschnittsweise betroffen sind nach ADAC-Angaben unter anderem die Tauern-, Inntal- und Brennerautobahnen in Österreich sowie in der Schweiz die Gotthard-Route A 2 und die A 1 (St. Gallen-Zürich-Bern).

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer