«Thomson Dream» in Havanna
Die «Thomson Dream» legte zum ersten Mal im Hafen von Havanna an.

Die «Thomson Dream» legte zum ersten Mal im Hafen von Havanna an.

dpa

Die «Thomson Dream» legte zum ersten Mal im Hafen von Havanna an.

Havanna (dpa/tmn) - Kuba gewinnt als Ziel für Kreuzfahrturlauber wieder an Bedeutung. Am Mittwoch (5. Januar) legte zum ersten Mal das Schiff «Thomson Dream» der zur TUI-Gruppe gehörenden britischen Gesellschaft Thomson Cruises im Hafen von Havanna an.

Wie die staatliche Agentur AIN berichtete, soll das Schiff bis zum Mai noch fünfmal in Kubas Hauptstadt festmachen. Im Jahr 2011 wird mit der «Adriana» erstmals auch ein russisches Kreuzfahrtschiff mit 300 Passagieren erwartet.

Kreuzfahrtgesellschaften haben seit 2005 einen weiten Bogen um Kuba gemacht, nachdem die US-Reederei Royal Caribbean den spanischen Anbieter Pullmantur gekauft hatte. Damals ging die Zahl der Kreuzfahrturlauber auf der Insel von rund 100 000 auf 10 000 im Jahr zurück. Im November 2010 erhielt der Kreuzfahrttourismus aber einen neuen Schub mit dem spanischen Schiff «Gemini». Deutsche Reedereien wie Aida Cruises und TUI Cruises steuern Kuba derzeit nicht an.

Im vergangenen Jahr kamen 2,5 Millionen Touristen aus aller Welt nach Kuba. Das Tourismusministerium des Karibikstaates hofft, die Besucherzahl in diesem Jahr auf 2,7 Millionen steigern zu können.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer