24-Stunden-Streik
Wegen einer neuen Regelung fürchten griechische Taxifahrer die Konkurrenz von Autovermietern. Daher sind sie nun in einen 24-stündigen Streik getreten. Foto: Orestis Panagiotou/ANA-MPA/Archiv

Wegen einer neuen Regelung fürchten griechische Taxifahrer die Konkurrenz von Autovermietern. Daher sind sie nun in einen 24-stündigen Streik getreten. Foto: Orestis Panagiotou/ANA-MPA/Archiv

dpa

Wegen einer neuen Regelung fürchten griechische Taxifahrer die Konkurrenz von Autovermietern. Daher sind sie nun in einen 24-stündigen Streik getreten. Foto: Orestis Panagiotou/ANA-MPA/Archiv

Athen (dpa) - In Griechenland dürfen Mietwagen samt Fahrer nun auch
für eine einfache Fahrt vermietet werden. Die Taxifahrer sind empört
darüber.

In Athen und Thessaloniki sind sie deshalb am Mittwoch (13. Juni) in
einen 24-stündigen Streik getreten. Die Mietwagen-Unternehmen dringen
damit «in unseren Bereich ein», hieß es in einer Erklärung der
Taxi-Gewerkschaft.

Bislang mussten die Verträge für Mietwagen mit Fahrer eine
Mindestdauer von drei Stunden haben. Dies wurde zum 1. Juni geändert.
Nun können Kunden einen Mietwagen mit Fahrer auch für eine kürzere
Zeit oder nur für eine einfache Fahrt bestellen.

Die Taxifahrer drohen damit, ihren Streik täglich um weitere 24
Stunden zu verlängern - «bis die Regierung diese Regelung
zurücknimmt», sagte ein Sprecher der Athener Taxi-Gewerkschaft (SATA)
im griechischen Fernsehen. Viele Touristen und Einheimische
versuchten am Mittwoch, auf öffentliche Verkehrsmitteln umzusteigen,
berichteten Reporter aus dem Zentrum Athens im Fernsehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer