Niederdorfelden (dpa/tmn) - Ecuador hat die Gebühren für die Nationalparks auf dem Festland gesenkt. Ein Ausnahme bilden die Galápagos-Inseln. Dort bleibt der Preis gleich.

Besucher bezahlten für die Nationalparks statt zehn (7,69 Euro) nur noch zwei US-Dollar (1,54 Euro), teilt die Arbeitsgemeinschaft Lateinamerika im hessischen Niederdorfelden mit. Damit wird der Eintrittspreis für Ausländer dem Tarif für Einheimische angeglichen. Für Kinder im Alter von 2 bis 16 Jahren, Senioren über 65 Jahre und behinderte Personen kostet der Eintritt in Nationalparks und Naturreservate 50 Cent.

Einzig auf den Galápagos-Inseln werden die Eintrittspreise nicht gesenkt. Ausländische Besucher müssen für den Nationalpark im Pazifik weiter 100 US-Dollar bezahlen, Kinder von 2 bis 12 Jahren 50 Dollar.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer