Die intelligenten, sozialen Vögel benötigen viel Platz und Beschäftigung.

Ein Papagei kann genauso alt wie ein Mensch werden.
Ein Papagei kann genauso alt wie ein Mensch werden.

Ein Papagei kann genauso alt wie ein Mensch werden.

dpa

Ein Papagei kann genauso alt wie ein Mensch werden.

Frankfurt. Wer einen Papagei kauft, bekommt meist einen Partner fürs Leben: Viele der Vögel können etwa genauso alt werden wie Menschen.

Aber noch viel wichtiger als der menschliche Partner ist ein Artgenosse. Denn Papageien sind nicht nur intelligent und sensibel, sondern auch sozial.

"Alleinhaltung ist eigentlich Quälerei, das ist Stress für diese hoch entwickelten Tiere", sagt Hans Gerd Steiner von der Vogelburg in Weilrod.

Die Vogelburg ist eine Art Papageien-Altersheim. Steiner kümmert sich um Tiere, die aus ihrem Zuhause weg mussten - weil ihr Besitzer gestorben ist oder eine Federstaub-Allergie entwickelt hat. Oder Nachbarn haben sich über den Lärm beschwert. In der Vogelburg leben in Volieren rund 700 Vögel, darunter viele unzertrennliche Paare.

Trotzdem sind in Deutschland viele Singles: "In der Praxis werden Papageien oft allein gehalten", sagt Jörg Asmus von der Vereinigung für Zucht und Erhaltung einheimischer und fremdländischer Vögel (VZE) in Leipzig. Vorteile hat das nur für den Menschen. Denn Singles schließen sich viel enger an ihre Besitzer an als Paare.

Oft entwickeln allein gehaltene Tiere Verhaltensauffälligkeiten. "Sie machen zum Beispiel stereotype Bewegungen", sagt der Buchautor und Papageienhalter Werner Lantermann aus Oberhausen. Sie hüpfen etwa immer die gleiche Strecke entlang oder wackeln mit dem Kopf. Andere rupfen sich Federn aus oder schreien permanent.

Es ist schwer, den Tieren Erlerntes abzugewöhnen

Ein Graus ist es für Lantermann, wenn Papageien einzeln aufgezogen werden, um sie auf den Menschen zu prägen: "Diese Tiere können gar keine anderen Papageien mehr erkennen." Ohnehin ist es schwer, den Vögeln Erlerntes abzugewöhnen. Hat sich einer das Rupfen angewöhnt, bleibt er oft auch bei besten Haltungsbedingungen dabei.

Ganz aus der Verantwortung ist der Halter auch bei Pärchen nicht. Denn rundum wohl fühlen sich die Tiere erst, wenn sie neben Wasser, Körnern, Obst und Gemüse auch Platz und Beschäftigung haben. Manche Papageien vertreiben sich mit Spielzeug die Zeit, andere schaukeln gerne. "Kurzschwänzige Papageien sind eigentlich gefiederte Affen: Sie klettern und klettern", sagt Steiner.

Von zweierlei müssen sich Halter verabschieden: von Ruhe und klinischer Sauberkeit. Papageien kreischen, und ihr Federstaub lässt Möbel schnell wie mit Mehl gepudert aussehen. Doch dafür bekommt der Mensch ein intelligentes Tier.

Am meisten Grips haben in der Regel Graupapageien. "Ihre Intelligenz kann man mit der eines dreijährigen Kindes vergleichen", sagt Asmus. Sie lernen relativ einfach sprechen. Wer ihnen Wörter oder Sätze beibringen will, muss sie möglichst oft in ihrer Gegenwart wiederholen. Gut ist es, Wörter mit Handlungen oder Tageszeiten zu verbinden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer