Der Nagellack ist Accessoire geworden. Doch „in“ ist nur, wer die richtige Farbe und Marke trägt.

nagellack.jpg
$caption

$caption

JACQUES GIRAL

Düsseldorf. Schauspielerin Lindsay Lohan mag ihn in blau, Burlesque-Star Dita von Teese liebt es klassisch in Rot und Silbermond-Frontfrau Stefanie Kloß ist sich mit Sänger Seal einig: Schwarz geht immer. Lackierte Nägel sind mittlerweile ein Muss, wer was auf sich hält, trägt Farbe an Händen und Füßen. Statussymbole sind nicht mehr nur die Designer-Handtasche und Trendschuhe – auch der Nagellack muss in angesagten Farben sein.

Junge Frauen legen wieder Wert auf Lack

Frank Schnitzler von der Düsseldorfer Parfümerie Beauty Affair ist begeistert, dass sich die Frauen wieder zum Lack bekennen: „Die Nagellacktrends sind auf der ganzen Welt gleich. Auch junge Frauen legen wieder Wert auf lackierte Fingernägel. Zu einem kompletten Outfit gehört Farbe auf den Nägeln.“

Heidi Klum wurden mit „Particulière“ gesichtet

Und welche Farbe es sein muss, das diktieren die Modefirmen. 2009 trumpfte Chanel mit dem Grünton „Jade“ auf. Doch nur wenige Monate später landen die Pariser den nächsten Clou. „Particulière“ löste einen nie dagewesenen Hype aus. Überall auf der Welt bezahlten Frauen für die zunächst limitierte Farbe bis zu 150 Euro im Netz, um ein kleines Fläschchen davon zu ergattern. Die Nachfrage war so groß, dass Chanel die Farbe in das ständige Sortiment aufgenommen hat.

Lila-grau glänzen die Nägel mit „Particulière“, auf den Füßen sieht die Farbe gar ein bisschen schmutzig aus, findet Frank Schnitzler. Wie die Farbe es dennoch schaffen konnte, der Nagellack des Spätsommers zu werden sei ganz einfach: „Es kommt viel darauf an, was die Promis und die so genannten „It“-Girls tragen.“ Und so war es auch: Mit grünen „Jade“-Nägeln wurden unter anderem Drew Barrymore und Kylie Minogue gesichtet, mit „Particulière“ zeigten sich Heidi Klum und Victoria Beckham.

Die großen Drogerieketten produzieren ähnliche Farben

Der Boutique Preis für ein Fläschchen Chanel Lack liegt bei 22 Euro. Für unter drei Euro gibt’s bei den großen Drogerieketten die begehrte Flüssigkeit in ähnlichen Farben kurz nachdem die bekannten Modefirmen mit den neusten Trends den Markt gestürmt haben. Eine richtige Alternative seien diese „Nachmacher“ aber nicht, findet der Profi aus Düsseldorf:

„Die Qualität ist anders. Die teureren Lacke halten länger und die Pinsel sind besser. Zum anderen sind die Farben nicht ganz identisch, ein Kenner sieht, ob es das Original ist.“

Männern gefällt das klassische Rot am Besten, hat Frank Schnitzler beobachtet. Er macht es sogar zur Regel: „Fußnägel müssen immer rot sein!“

Aber auf die Männer kommt es in Sachen Nagellack wohl nicht so an: „Frauen lieben die Veränderung.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer