In Italien oder Österreich ist ein Wechsel Pflicht.

Düsseldorf. Wer in Deutschlands Nachbarländern gegen die dortigen Winterreifenpflichten verstößt, riskiert saftige Bußgelder. Spitzenreiter ist Österreich mit Strafen bis zu 5000 Euro. In der Alpenrepublik sind Winterpneus oder Schneeketten vom 1. November bis 15. April vorgeschrieben. Wer sich nicht daran hält, zahlt mindestens 35 Euro. Die Höchststrafe ist fällig, wenn die Verkehrssicherheit schwer beeinträchtigt wird, erläutert der Tüv Süd.

Schilder weisen auf die Pflicht hin

In den Bergregionen Frankreichs kennzeichnen Schilder mit der Aufschrift "pneus neige" die Strecken, auf denen Winterreifen Pflicht sind. Für die Missachtung stellt der Staat 90 Euro in Rechnung, für fehlende Schneeketten 35 Euro. Ähnlich teuer kann es in Tschechien werden, wo Winterreifen - oder alternativ auch Sommerreifen mit Schneeketten - vom 1. November bis 31. März Pflicht sind: 80 Euro kostet dort laut Tüv Süd der Verstoß. 78 Euro sind in Italien fällig.

In der Schweiz muss man 70 Euro zahlen

In der Schweiz gilt keine generelle Winterreifenpflicht. Auf einzelnen Straßen schreiben Schilder aber die Ausrüstung des Wagens mit Schneeketten vor. Wer sich nicht daran hält, riskiert 70 Euro Strafe.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer