Um Steuerabzüge bei Gewinnen, Mieten und Zinsen zu minimieren, muss einiges beachtet werden.

Düsseldorf. Geschäfte innerhalb der Familie werden immer beliebter, bieten sie bei richtiger Vertragsgestaltung doch eine Vielzahl finanzieller Vorteile. Dabei reicht das Spektrum vom Job für den Ehepartner über günstiges Vermieten bis hin zum Darlehen.

Steuerabzüge bei Gewinnen, Mieten und Zinsen lassen sich so effektiv minimieren. Wichtigster Fakt: "Die Ausgestaltung und die Durchführung der Vereinbarungen haben dem zu entsprechen, was zwischen Fremden üblich ist", sagt die Steuerberaterin Erika Wacher.

Bei einem Arbeitsverhältnis sind das die üblichen Lohn- und Sozialabgaben, bei einer Vermietung die laufenden Mietüberweisungen und bei einem Darlehensnehmer die Tilgung und die Zinszahlungen für den Kredit.

Gerade bei der finanziellen Abwicklung prüfen die Finanzbehörden sehr genau, ob die Abläufe wie mit einem Fremden stattfinden. Hält sich der Clan an die Vorgaben, muss sich der Fiskus beugen.

Auch Angehörigen steht es frei, Verträge untereinander so zu gestalten, dass die Steuerbelastung möglichst gering ist. Zwar ist ein schriftlicher Vertrag in vielen Fällen keine Pflicht. Die Finanzexperten vom Bund der Steuerzahler empfehlen aber gerade unter Verwandten aus Beweisgründen die Schriftform, da der Steuerpflichtige bei einem Streit mit seinem Finanzamt wegen des Inhalts des Vertrags die Feststellungslast trägt.

Per Fax-Abruf bis 6. Februar unter 09001/25 26 65 53 17. Jede Minute kostet 0,62 Euro.

Per Post Schicken Sie einen mit 1,45 Euro an sich selbst adressierten Din-A5-Umschlag an: Redaktion Geldtipp, "Verträge zwischen Angehörigen", Postfach 101132, 40002 Düsseldorf.

Geschäftsstellen Hier erhalten Sie die Tipps gegen eine Gebühr von 1,50 Euro.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer