Neue Geräte wie der Winkelschrauber sollen die Arbeit erleichtern.

wza_1500x656_637744.jpeg
Uwe Schneider arbeitet mit dem Winkelschrauber.

Uwe Schneider arbeitet mit dem Winkelschrauber.

Mark Kühler zeigt die Handkreissäge für Mann (li.) und Frau (re.).

Eppinger, Bild 1 von 2

Uwe Schneider arbeitet mit dem Winkelschrauber.

Köln. So muss das Paradies für Heimwerker aussehen: Werkzeug und Schrauben soweit das Auge blickt. Doch dieser Ort ist tatsächlich real. Es handelt sich dabei um die am Sonntag beginnende Eisenwarenmesse in Köln. Hersteller zeigen dem Fach-Publikum in den Messehallen die neuesten Trends.

Hier ein kleiner Überblick: So zum Beispiel einen Kugelkopf-Magnethalter für den Akkuschrauber, mit dem auch an schwierigen Ecken Schrauben versenkt werden können. Bis zu einem Winkel von 20 Grad kann sich der Aufsatz von Athlet zur Seite neigen. Zu kaufen gibt es ihn für 20 Euro.

Praktisch sind auch die neuen Bohraufsätze "Easy Bit" von Fisch-Tools, die sich von selbst ins Holz hineinziehen und so weniger Kraftaufwand beim Bohren erfordern. Sie kosten im Set 20Euro.

Wer schon einmal einen Bohrhammer benutzt hat, weiß, wie schwer es ist, den richtigen Druck einzuschätzen, mit dem man den Bohrer an der Wand ansetzt. Beim sogenannten "4 Funktionsbohrer" von Einhell können Heimwerker über die Anzeige ablesen, wann der optimale Anpressdruck erreicht ist. Der 99 Euro teure Bohrhammer verfügt auch über einen vibrationsgedämpften Griff.

Besonders für weibliche Heimwerker ist die MiniHandkreissäge "Facelift" von TV-Handwerker Mark Kühler gedacht. Sie erzeugt wenig Staub, hat keinen Rückschlag, verfügt über einen benutzerfreundlichen schlanken Griff. Das Pendant für den Mann ist die "Deep Cut", die eine besondere Präzision beim Sägen verspricht. Beide Allegro-Geräte kosten etwa 120 Euro.

Ein Gehäuse für Schraubaufsätze, das dem iPhone ähnelt

Ein Hingucker ist der "bit.pod", bei dem Schraubaufsätze für den Akkuschrauber in einem Gehäuse untergebracht sind, das dem iPhone ähnelt. Kostenpunkt 29,90 Euro (Wekador).

Eine besondere Steckerleiste bietet die Firma Uni-Elektra an. In diese passen nicht nur 16 Stecker sondern auch zwei USB-Kabel mit denen Handys oder MP3-Player ohne spezielles Ladegerät mit Strom versorgt werden können. Kostenpunkt etwa 22 bis 25 Euro. Wer abends alleine zu Hause Angst hat, kann mit einer "Türkralle" für mehr Sicherheit sorgen. Eine Teleskopstange aus Stahl mit Gummistücken an den Enden wird einfach zwischen Boden und Türklinke geklemmt. (Porschen, 19,95 Euro).

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer