In Deutschland haben bereits 32 Städte Umweltzonen eingerichtet.
In Deutschland haben bereits 32 Städte Umweltzonen eingerichtet.

In Deutschland haben bereits 32 Städte Umweltzonen eingerichtet.

dpa

In Deutschland haben bereits 32 Städte Umweltzonen eingerichtet.

Düsseldorf/Wuppertal. Ab kommenden Sonntag werden weite Teile in Düsseldorf und Wuppertal zur Umweltzone deklariert. Die meisten Verbotsschilder stehen bereits. Ziel: Die Feinstaubbelastung soll sinken.

Wer darf mit seinem Fahrzeug in die Umweltzone fahren?

Autofahrer mit roter, gelber oder grüner Feinstaubplakette. Die Farbe der Plakette gibt die Schadstoffgruppe an, der das jeweilige Fahrzeug zugeordnet worden ist. Tabu ist die Zone für sogenannte Stinker, das sind Fahrzeuge mit Benzinmotor ohne geregelten Katalysator und Euro 1-Dieselfahrzeuge (Schadstoffgruppe 1) wegen der hohen Stickstoffoxid- und Partikelemissionen.

Wie ist mein Fahrzeug eingestuft?

Die Einstufung in die Schadstoffgruppen kann an der im Kfz-Schein eingetragenen Emissionsschlüsselnummer erkannt werden.

Wo ist die Umweltplakette zu haben?

Erhältlich sind die Schadstoffplaketten bei allen Kfz-Betrieben sowie bei Prüfstellen wie Tüv, Dekra und der Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) sowie den Straßenverkehrsämtern der Städte. Eine Plakette kostet fünf Euro. Käufer müssen ihre Zulassungsbescheinigung mitbringen.

Was passiert, wenn Autofahrer ohne Plakette erwischt werden?

Es droht eine Strafe von 40Euro und ein Punkt in Flensburg. Damit sich die Autofahrer an die neue Regelung gewöhnen können, gilt ein Verstoß erst nach einer sechswöchigen Übergangsphase.

Wo gibt es weitere Umweltzonen?

Die Luftqualität hat sich mit der Einführung Umweltzone laut der Deutschen Umwelthilfe kaum verbessert. Denn bis auf Hannover besteht in den Umweltzonen bislang nur die Plaketten-Pflicht, und auch daran halten sich längst nicht alle Autofahrer. Zudem würden die Zonen kaum überwacht.

Jede Kommune oder Stadt kann Ausnahmen von einem generellen Fahrverbot ohne die Umwelt-Plakette gestatten.

Bislang haben insgesamt 32Städte in Deutschland Umweltzonen eingerichtet. In der näheren Umgebung gehören das Ruhrgebiet mit neun Städten (Duisburg, Oberhausen, Bottrop, Essen, Gelsenkirchen, Bochum, Mülheim an der Ruhr, Dortmund, Recklinghausen) sowie Köln dazu.

Warum ist Feinstaub gefährlich?

Die kleinen Feinstaub-Partikel sind für die menschliche Gesundheit deshalb gefährlich, weil sie in Nase und Rachen nicht hängen bleiben, sondern ungehindert in die Lunge gelangen. Dort können sie Entzündungen, Asthma und sogar Krebs auslösen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer